Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Februar 2013

Fortschritte zur Diagnostik und Therapie von Prostatakrebs

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Im Gegensatz zu anderen Tumoren ist das Prostatakarzinom jedoch gut heilbar, wenn es früh erkannt wird. Auf der zweitägigen, internationalen Veranstaltung „Translations in Urologic Oncology“ am 25. und 26. Januar in Heidelberg diskutierten Forscher aus aller Welt über die neuesten Fortschritte zur Diagnostik und Therapie von Prostatakrebs und weiteren urologischen Tumoren.

Anzeige:
 
 

Das Prostatakarzinom ist nicht nur der häufigste urologische Tumor, gefolgt von Blasen-, Nieren-, Hoden- und Peniskrebs, sondern auch die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Allein in Deutschland wird für 2012 mit etwa 68.000 neu diagnostizierten Fällen gerechnet.
Prostatakrebs tritt vor allem bei älteren Patienten auf; im Unterschied zu anderen Tumoren wächst das Prostatakarzinom nur langsam. Solange das Karzinom auf die Vorsteherdrüse beschränkt bleibt und sich noch keine Tumorabsiedelungen, auch Metastasen genannt, gebildet haben, kann der Tumor durch Operation oder Bestrahlung gut behandelt werden. Dennoch sterben hierzulande jedes Jahr 12.000 Männer an den Folgen dieser Erkrankung.

Prof. Dr. Markus Hohenfellner, Ärztlicher Direktor der Urologischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg, kommentierte hierzu: „Die hohen Todeszahlen machen deutlich, dass immer noch ein hoher Bedarf an Weiterentwicklungen in Diagnostik und Therapie besteht. Ziel muss es sein, Tumoren so früh wie möglich zu erkennen, um einer Metastasierung zuvorzukommen. Operative Techniken und Strahlentherapien bieten heute schon eine hervorragende Therapievielfalt, aber unser Anliegen ist es weiterhin, die Effektivität zu erhöhen und die Rate an Nebenwirkungen zu minimieren.“

Die zweitägige Konferenz im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) beschäftigte sich mit den wichtigsten Entwicklungen zur Erkennung und Behandlung urologischer Tumoren. Unter dem Stichwort der translationalen Medizin soll vor allem der Informationsaustausch zwischen Grundlagenforschern und klinisch tätigen Ärzten intensiviert werden. Für Prof. Hohenfellner ist dies eine notwendige Entwicklung: „Nur der freie Austausch von Wissen zwischen Forschern aus verschiedenen Disziplinen der Medizin, Biochemie, Informatik und Ingenieurstechnik kann dazu führen, neue Lösungen für unsere wichtigsten Gesundheitsprobleme zu entwickeln.

Der Standort Heidelberg ist in besonderer Weise für die Veranstaltung geeignet, da auf dem Neuenheimer Feld mit dem Universitätsklinikum Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum zwei international führende Zentren der medizinischen Versorgung und Forschung, die gemeinsam das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen NCT Heidelberg betreiben, ansässig sind:

Die Urologische Universitätsklinik Heidelberg  kann auf eine lange Tradition in der operativen Urologie zurückblicken, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, und gilt auch heute noch als Kompetenzzentrum ihres Fachs. Das Prostatakarzinom, seine Diagnostik, Behandlung und die klinisch-wissenschaftliche Forschung in diesem Bereich sind besonderer Schwerpunkt der Klinik. In der Forschungssektion Molekulare und Translationale Uroonkologie werden unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Duensing Genanalysen durchgeführt und neue Biomarker entwickelt, die eine auf den Patienten zugeschnittene Tumortherapie ermöglichen sollen. Für die operative Therapie stehen alle modernen Methoden zur Verfügung, z.B. die minimal-invasive Tumorentfernung mit Hilfe eines „Operations-Roboters“.

Die Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus ist weltweit führend in der Tumorbestrahlung. Je nach Tumorstadium und Tumortyp werden moderne Verfahren angewendet, wie z.B.  die intensitätsmodulierte Strahlentherapie oder die Brachytherapie. Die Klinik behandelt zudem seit 2009 Patienten im Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrum HIT, in dem innovative Bestrahlungsformen mit Protonen und Schwerionen zum Einsatz kommen und klinisch getestet werden. In einer klinischen Studie wird derzeit untersucht, ob die Ionenstrahl-Therapie der modernen Strahlentherapie mit Photonen überlegen ist. „Schon jetzt haben wir sehr gute Behandlungserfolge mit den gängigen Bestrahlungsverfahren“, erklärte Prof. Debus, der auch Ärztlicher Direktor des HIT ist. „Die klinische Studie soll zeigen, ob sich der biologische Vorteil der Ionenstrahltherapie, den Tumor gezielter mit einer größeren Schonung des umgebenden Gewebes zu zerstören, auch in klinischen Ergebnissen niederschlägt.“  
  
Im benachbarten DKFZ werden die Grundlagen für die späteren Erfolge in der Krebsdiagnostik und -therapie gelegt. Insbesondere in der modernen Bildgebung mit Magnetresonanztomographie (MRT) setzt das DKFZ Maßstäbe. So wurde gerade ein hoch innovatives PET-MR-Gerät in Betrieb genommen, das die Magnetresonanztomographie mit der Positronenemissionstomographie verbindet. Prof. Heinz-Peter Schlemmer, Leiter der Abteilung Radiologie, erläuterte: "Dies ermöglicht uns, nicht nur hoch aufgelöste Strukturen im Millimeterbereich sichtbar zu machen, sondern den Bildern auch biologische Informationen zu entnehmen.

Dies ist insbesondere bei der Diagnostik von Prostatakrebs von großer Bedeutung." Bei diesem Tumor treten oft große Unterschiede in der Bösartigkeit auf, denn nicht jeder Krebs muss auch operiert oder bestrahlt werden. Doch bisher wissen die Ärzte oft nicht, bei welchem Patienten sie eingreifen müssen, und bei welchem sie abwarten können, weil der Krebs nur langsam wächst. "Hier tragen die modernen Methoden der Bildgebung entscheidend dazu bei, frühzeitig eine exakte Diagnose zu stellen und die Männer einer für sie individuell angepassten Therapie zuzuführen", sagte Schlemmer.

Ebenfalls im DKFZ und im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, einer gemeinsamen Einrichtung des DKFZ und des Heidelberger Universitätsklinikums, werden die genetischen Ursachen des Prostatakrebs analysiert. In der Abteilung von Prof. Holger Sültmann wird das Erbgut von 250 Prostatatumoren auf Fehler untersucht. "Nur wenn wir verstehen, was den Tumor ursächlich antreibt, können wir ihn auch gezielt behandeln", erklärt Sültmann seinen Ansatz. Ziel der Analyse ist es, krebsspezifische Moleküle zu finden, gegen die sich zielgerichtete Behandlungen richten können.

Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs