Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. Dezember 2016

Fortgeschrittenes triple-negatives Mammakarzinom: Eribulin in Kombination mit Pembrolizumab zeigt Effekt

Die neuen Interimsdaten, die gerade auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS), Texas (USA), vorgestellt wurden, liefern erste Hinweise für die Effektivität der Anwendung von Eribulin in Kombination mit Pembrolizumab bei Patienten mit metastasiertem, triple-negativem Brustkrebs (1).
Anzeige:
 
 
Eribulin ist ein Wirkstoff aus der Klasse der Halichondrine. Es wird zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, bei denen nach mindestens einer Chemotherapie eine weitere Progression eingetreten ist, eingesetzt. Die primäre Wirkung von Eribulin beruht auf der Inhibition der Mikrotubuli-Dynamik, darüber hinaus verändert Eribulin das Microenvironment des Tumors hinsichtlich einer Reorganisation der Tumorvaskulatur.

Bei Pembrolizumab handelt es sich um einen humanisierten monoklonalen Immunglobulin-(Ig) G4-Antikörper, der gegen den humanen PD-1-Rezeptor an der Zelloberfläche gerichtet ist und möglicherweise als Immuncheckpoint-Inhibitor wirkt. Zusätzlich gibt es Hinweise auf eine antineoplastische Wirkung.

In der Europäischen Union ist Eribulin zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs zugelassen, bei denen nach mindestens einer Chemotherapie zur Behandlung der fortgeschrittenen Brustkrebserkrankung eine weitere Progression eingetreten ist. Die Vortherapien sollen ein Anthrazyklin oder ein Taxan entweder als adjuvante Therapie oder im Rahmen der metastasierten Situation enthalten haben, es sei denn, diese Behandlungen waren ungeeignet für den Patienten (2).

Pembrolizumab wird derzeit für die Behandlung von metastasiertem, triple-negativen Brustkrebs geprüft. Anlässlich des SABCS werden die aktuellen Daten einer offenen, einarmigen, multizentrischen Phase Ib/II-Studie zur Behandlung mit Eribulin in Kombination mit Pembrolizumab bei 95 Patienten mit metastasiertem, triple-negativen Brustkrebs vorgestellt. Die in dieser Studie eingeschlossenen Patienten wurden zuvor mit bis zu zwei Chemotherapielinien behandelt. Als primäre Endpunkte der Studie dienten in der Phase-I die Beurteilung der Sicherheit der Kombinationstherapie und in der Phase-II die objektive Ansprechrate. Als sekundäre Endpunkte wurden progressionsfreies Überleben, Gesamtüberleben und Dauer des Ansprechens gewählt (1). Eine vorgeplante Zwischenanalyse wird auf dem diesjährigen SABCS vorgestellt.

Eine Interimsanalyse von 39 auswertbaren Patienten, welche mit der Kombinationstherapie behandelt werden, zeigen eine Gesamtansprechrate von 33,3%. Ein Patient hatte eine vollständige Remission, und zwölf Patienten zeigten partielle Remission. Darüber hinaus war die Gesamtansprechrate zwischen PD-L1-positiven und -negativen Kohorten vergleichbar. Die häufigsten therapiebedingten Nebenwirkungen (Häufigkeit höher oder gleich 35%) bei der Kombinationstherapie waren Fatigue (74,4%), Übelkeit (51,3%), periphere Neuropathie (43,6%), Neutropenie (38,5%) und Haarausfall (35,9%), wobei therapiebedingte Nebenwirkungen des Grades 3 und höher bei 66,7% der Patienten beobachtet wurden. Die zwei am häufigsten beobachteten therapiebedingten Nebenwirkungen des Grades 3 und 4 waren Neutropenie (30,8%) und Fatigue (7,7%) (1).

Eine weitere Präsentation anlässlich des SABCS behandelt das Design einer Phase-Ib/II-Studie von Eribulin in Kombination mit PEGylierter rekombinanter humaner Hyaluronidase (PEGPH20). In dieser randomisierten globalen Studie werden etwa 114 Patienten mit metastasiertem, humanen epidermalen HER2- Brustkrebs mit hohen Hyaluronsäurekonzentrationen rekrutiert (3). Als primärer Endpunkt der Phase-II-Studie dient die objektive Ansprechrate. Sekundäre Endpunkte sind u.a. das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben (3). Diese Studie rekrutiert derzeit Patienten.
Eisai
Literatur:
(1) Tolaney, et al. Phase Ib/II study to evaluate eribulin mesylate in combination with pembrolizumab in patients with metastatic triple-negative breast cancer. San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) Meeting 2016, Poster#: P5-15-02
(2) Fachinformation Eribulin (Stand August 2016)
(3) Alvarez H, Savulsky C, et al. A randomized, open-label, multicenter, phase Ib/II study of eribulin mesylate in combination with PEGylated recombinant human hyaluronidase in patients with human epidermal growth factor receptor 2-negative, high-hyaluronan metastatic breast cancer. San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) Meeting 2016, Poster#: OT2-02-02
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017