Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Juli 2017

Fortgeschrittenes RCC: Tyrosinkinasehemmung mit Cabozantinib bestätigt sich als effektive Zweitlinien-Option

Die Blockade der Wachstumsfaktor-Rezeptoren MET, AXL und VEGF mit dem Multitarget-Kinase-Inhibitor Cabozantinib (Cabometyx®) hat sich bereits in der Phase-III-Studie METEOR als überlegene Strategie beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) erwiesen. Nun liegen weitere positive Befunde aus Subgruppen-Analysen vor, die den Nutzen der Substanz erhärten.
Anzeige:
 
 
So ist der Effekt von Cabozantinib unabhängig vom Alter der Patienten, wie Dr. Friedrich Overkamp, Hamburg, berichtete. In der offenen, 1:1 randomisierten METEOR-Studie (1,2) hatten 658 Patienten mit klarzelligem mRCC und Progression binnen 6 Monaten unter mindestens einem VEGFR-hemmenden Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) entweder Cabozantinib (60 mg, 1x täglich oral) oder Everolimus (10 mg 1xtäglich oral) erhalten. Hierbei erwies sich der TKI gegenüber dem mTOR-Hemmer sowohl hinsichtlich des primären Endpunkts progressionsfreies Überleben (medianes PFS: 7,4 Monate vs. 3,9 Monate, HR=0,51; p<0,0001) als auch hinsichtlich Gesamtüberleben (medianes OS: 21,4 Monate vs. 16,5 Monate, HR=0,66; p=0,00026) und objektiver Ansprechrate durch Prüfarzt-Bewertung (ORR: 24% vs. 4 %, p<0,0001) als sekundäre Endpunkte signifikant überlegen. Nun zeigte sich (3), dass der Vorteil unabhängig davon war, ob die Patienten < 65 Jahre, 65-74 Jahre oder > 75 Jahre waren. Lediglich verträglichkeitsbedingte Dosisreduktionen waren bei den älteren Patienten häufiger.

Ebenfalls unabhängig ist die Wirkung von Cabozantinib davon, ob die Patienten vorher nephrektomiert worden waren oder nicht (4), so Overkamp weiter. Damit verliere die bisher übliche operative Entfernung des Tumors an Bedeutung. Gemäß den aktuellen Leitlinien der European Association of Urology (EAU) ist die Substanz bei VEGFR-resistenter Erkrankung eine vorrangige Option. „Für Cabozantinib spricht auch die Geschwindigkeit des Ansprechens“, hob er hervor.

Am Horizont deutet sich zudem bereits eine Anwendung des Multi-Target-TKI in der Erstlinie an, basierend auf positiven Daten eines Phase-II-Vergleichs mit Sunitinib in der CABOSUN-Studie (5). Hier schnitt Cabozantinib sowohl hinsichtlich des PFS als auch hinsichtlich des OS besser ab als Sunitinib. Ebenfalls untersucht werden nach Aussage des Onkologen derzeit Kombinationstherapien von Cabozantinib + Nivolumab und mit Nivolumab + Ipilimumab.

Dr. Andreas Häckel
Post-ASCO-Lunch „ASCO Update: Nierenzellkarzinom“, 27.06.2017, Frankfurt am Main; Veranstalter Ipsen Pharma GmbH
Literatur:
(1) Choueiri TK et al. N Engl J Med 2015; 373:1814-1823
(2) Choueiri TK et al. Lancet Oncol 2016; 17:917-927
(3) Donskov et al. ASCO 2017, Poster #4578
(4) Tannir et al. ASCO 2017, Poster #4570
(5) Choueiri TK et al. Lancet Oncol 2016
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017