Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. März 2017

Fortgeschrittenes NSCLC: Überlebensvorteil mit Atezolizumab

Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) überleben signifikant länger, wenn sie den PD-L1-Antikörper Atezolizumab anstelle von Docetaxel erhalten. Das belegen unter anderem die Resultate der Phase-III-Studie OAK (1). Im Rahmen eines Symposiums der Roche Pharma AG auf der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Stuttgart präsentierten Vertreter aus Forschung und Praxis aktuelle Studiendaten und erläuterten den künftigen Stellenwert der PD-L1-Inhibition mit Atezolizumab beim NSCLC.
Die erste Interimsanalyse (n = 850) der randomisierten Phase-III-Studie OAK zeigt, dass der PD-L1-Antikörper Atezolizumab das Überleben von bereits vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC gegenüber Docetaxel signifikant verlängert. So überlebten die Patienten in der Studie median 4,2 Monate länger, wenn sie Atezolizumab anstelle des Taxans erhielten (13,8 vs. 9,6 Monate; HR: 0,73; 95%-Kl: 0,62-0,87; p = 0,0003). Der signifikante Überlebensvorteil unter Atezolizumab bestätigte sich auch bei Patienten ohne PD-L1-Expression auf Tumorzellen oder tumorinfiltrierenden Immunzellen (TC0/IC0: 12,6 vs. 8,9 Monate; HR: 0,75; 95%-KI: 0,59-0,96; p = 0,0205) (1). Die Ergebnisse der OAK, der ersten Phase-III-Studie zur PD-L1-Inhibition überhaupt, bestätigen damit frühere Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Atezolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC: So hatte bereits die Phase-II-Studie POPLAR gezeigt, dass Atezolizumab das Mortalitätsrisiko vorbehandelter Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC gegenüber Docetaxel signifikant um 31% reduziert (HR: 0,69; 95%-Kl: 0,52 – 0,92; p = 0,011) (2,3).

Günstiges Sicherheitsprofil der PD-L1-Inhibition

Die Behandlung mit Atezolizumab erwies sich in beiden Studien als sicher und gut verträglich (1-3). So traten in der OAK-Studie unter Atezolizumab bei 15% der Patienten therapiebedingte unerwünschte Ereignisse (UEs) der Grade 3-4 auf – und damit bei deutlich weniger Patienten als unter Docetaxel (43%). Auch die Rate immunvermittelter UEs (alle Grade) war niedrig: Pneumonitis wurde bei 1% der Patienten beobachtet; Colitis und Hepatitis bei jeweils 0,3% der Patienten (1). „Die bisherigen Erkenntnisse zu Atezolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC sind konsistent und zeigen uns, dass Atezolizumab die Prognose unserer Patienten entscheidend verbessern kann – und dies bei guter Verträglichkeit“, so das Fazit von Prof. Jürgen Wolf, Köln.

Die nächste Generation der Krebsimmuntherapie

Der humanisierte, monoklonale Antikörper Atezolizumab bindet spezifisch an das Protein PD-L1. Dadurch verhindert Atezolizumab sowohl die Interaktion von PD-L1 mit PD-1 als auch B7-1 und blockiert somit gleich zwei Signalwege, die Tumoren zur Übertragung suppressiver Signale auf aktivierte T-Zellen nutzen. „Diese duale Blockade unterscheidet Atezolizumab von anderen Checkpoint-Inhibitoren, die über die Blockade des PD-1/PD-L1-Signalwegs wirken“, so PD Dr. Jürgen R. Fischer, Löwenstein. „Gleichzeitig bleibt die für die Immunhomöostase relevante Interaktion von PD-L1 mit PD-L2 unter Atezolizumab intakt. Dies könnte eine Erklärung für die niedrige Rate an immunvermittelten Nebenwirkungen sein.“
Roche
Literatur:
(1) Rittmeyer A et al. Lancet 2017; 389 (10066): 255-65
(2) Fehrenbacher L et al. Lancet 2016; 387: 1837-46
(3) Smith D. et al. J Clin Oncol 2016; 34 (Suppl.): Abstract 9028
 
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017