Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. Juli 2012

Forschung für neue Therapien gegen Sarkome

Wie man körpereigene Eiweiße zur gezielten Bekämpfung von Krebszellen nutzen könnte, ist Schwerpunkt eines Forschungsprojektes am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil der RUB. Prof. Dr. Lars Steinsträßer untersucht die Wirkweise sogenannter Effektormoleküle des angeborenen Immunsystems: Diese Eiweißverbindungen sind wirkungsvolle Waffen gegen Bakterien, Pilze oder Viren, greifen jedoch auch Zellen von bösartigen Weichgewebstumoren an, wie die Arbeitsgruppe herausgefunden hat. Um diesen Mechanismus genauer zu erforschen, erhält sie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Förderung von 280.000 Euro.

Anzeige:
 
 

Seltene Tumorerkrankungen

Sarkome sind bösartige Tumorerkrankungen, die an jeder Stelle des Weichgewebes auftreten können, zum Beispiel an Armen und Beinen, am Rumpf oder auch im Körperinneren. Mit etwa 2.000 bis 3.000 Neuerkrankungen pro Jahr zählen sie zu den seltenen Tumorerkrankungen. Die chirurgische Entfernung, begleitet von einer multimodalen Therapie, stellt derzeit die einzige Behandlungsmöglichkeit dar, die eine gute Heilungschance verspricht. Vor allem bei der Entfernung von Gliedmaßen-Sarkomen bilden plastisch-rekonstruktive Verfahren eine erprobte Behandlungsoption; die Funktionalität der betroffenen Gliedmaßen wird dabei weitestgehend erhalten.

Eiweiße greifen Sarkomzellen an

An einer neuen Therapieoption gegen Sarkome forschen Prof. Dr. Lars Steinsträßer und sein Team. Synthetisch hergestellte Host Defense Peptide könnten möglicherweise so konfiguriert werden, dass sie als wirksame Waffen gegen Sarkomzellen eingesetzt werden könnten. Im wissenschaftlichen Versuch haben die Forscher nachgewiesen, dass diese speziellen körpereigenen Eiweißverbindungen Sarkomzellen gezielt angreifen. Diesen Wirkmechanismus wollen sie nun zunächst im Rahmen von Grundlagenstudien genauer verstehen. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen sollen dann mögliche therapeutische Optionen erwogen und weiter verfolgt werden. Die Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte des Bergmannsheil gilt als ein international renommiertes operatives Referenzzentrum für Weichgewebssarkome und hat bislang über 3.000 Patienten mit dieser seltenen Krebsart behandelt.

Quelle: Ruhr-Universität Bochum
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017