Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Mai 2014

Follikuläres Lymphom: Hohe Frequenz von t(14;18)-Zellen bei gesunden Menschen scheint prädiktiver Biomarker zu sein

Die Translokation t(14;18) tritt bei einer Form der Non-Hodgkin-Lymphome (NHL), dem Follikulären Lymphom (FL), fast immer auf und führt zu einer Unterdrückung der Apoptose bei B-Zellen. Daher handelt es sich bei t(14;18) sowohl um ein Unterscheidungskriterium zur Differentialdiagnose anderer NHL als auch um einen genetischer Befund, der bereits im Frühstadium nachweisbar ist. Eine t(14;18) kann sich allerdings auch bei manchen gesunden Personen nachweisen lassen. Die Autoren dieser Studie untersuchten, ob t(14;18)-positive Zellen bei gesunden Individuen Vorläufer von Tumorzellen sind und ob sich dieser Nachweis als früher Prädiktor eines Follikulären Lymphoms eignet.

Anzeige:
 
 

Dafür wurden 520.000 Probanden der EPIC (European Prospective Investigation Into Cancer and Nutrition)-Kohorte eingeschlossen, von denen 100 ein FL entwickelten (in der Zeit von 2-161 Monaten). Prädiagnostisch wurden diese 100 sowie 218 Kontrollen auf t(14;18) gescreent. Validiert wurden die Ergebnisse in einer unabhängigen Kohorte mit 65 Fallteilnehmern und 128 Kontrollen.

Ein klonaler Zusammenhang zwischen t(14;18)-Zellen und FL wurde untersucht mittels molekularen Backtrackings jeweils zusammengehöriger prädiagnostischer Blut- und Tumorproben.  Diese zeigten, dass die Entwicklung eines FL aus t(14;18)-positiven Vorläuferzellen hervorging.

Zudem konnte gezeigt werden, dass Gesunde, die bis zu 15 Jahre später ein FL bekamen, eine höhere Prävalenz und Häufigkeit von t(14;18) aufgewiesen hatten als die Kontrollen (p < 0,001). Geschätzt wurde ein 23-fach höheres Risiko auf Entwicklung eines FL in Blutproben mit einer Frequenz > 10 −4 (odds ratio, 23,17; 95% CI, 9,98 -67,31; p <0,001). Diese Risikoeinschätzung blieb hoch und signifikant bis 15 Jahre vor Diagnose.

(übers v. Red.)

Literaturhinweis:
t(14;18) Translocation: A Predictive Blood Biomarker for Follicular Lymphoma
Sandrine Roulland, Rachel S. Kelly, Ester Morgado et al.
JCO May 1, 2014 vol. 32 no. 13 1347-1355
Published online before print March 31, 2014, doi: 10.1200/JCO.2013.52.8190
http://jco.ascopubs.org/content/32/13/1347.abstract

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs