Dienstag, 23. Januar 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Mai 2014

Follikuläres Lymphom: Hohe Frequenz von t(14;18)-Zellen bei gesunden Menschen scheint prädiktiver Biomarker zu sein

Die Translokation t(14;18) tritt bei einer Form der Non-Hodgkin-Lymphome (NHL), dem Follikulären Lymphom (FL), fast immer auf und führt zu einer Unterdrückung der Apoptose bei B-Zellen. Daher handelt es sich bei t(14;18) sowohl um ein Unterscheidungskriterium zur Differentialdiagnose anderer NHL als auch um einen genetischer Befund, der bereits im Frühstadium nachweisbar ist. Eine t(14;18) kann sich allerdings auch bei manchen gesunden Personen nachweisen lassen. Die Autoren dieser Studie untersuchten, ob t(14;18)-positive Zellen bei gesunden Individuen Vorläufer von Tumorzellen sind und ob sich dieser Nachweis als früher Prädiktor eines Follikulären Lymphoms eignet.

Dafür wurden 520.000 Probanden der EPIC (European Prospective Investigation Into Cancer and Nutrition)-Kohorte eingeschlossen, von denen 100 ein FL entwickelten (in der Zeit von 2-161 Monaten). Prädiagnostisch wurden diese 100 sowie 218 Kontrollen auf t(14;18) gescreent. Validiert wurden die Ergebnisse in einer unabhängigen Kohorte mit 65 Fallteilnehmern und 128 Kontrollen.

Ein klonaler Zusammenhang zwischen t(14;18)-Zellen und FL wurde untersucht mittels molekularen Backtrackings jeweils zusammengehöriger prädiagnostischer Blut- und Tumorproben.  Diese zeigten, dass die Entwicklung eines FL aus t(14;18)-positiven Vorläuferzellen hervorging.

Zudem konnte gezeigt werden, dass Gesunde, die bis zu 15 Jahre später ein FL bekamen, eine höhere Prävalenz und Häufigkeit von t(14;18) aufgewiesen hatten als die Kontrollen (p < 0,001). Geschätzt wurde ein 23-fach höheres Risiko auf Entwicklung eines FL in Blutproben mit einer Frequenz > 10 −4 (odds ratio, 23,17; 95% CI, 9,98 -67,31; p <0,001). Diese Risikoeinschätzung blieb hoch und signifikant bis 15 Jahre vor Diagnose.

(übers v. Red.)

Literaturhinweis:
t(14;18) Translocation: A Predictive Blood Biomarker for Follicular Lymphoma
Sandrine Roulland, Rachel S. Kelly, Ester Morgado et al.
JCO May 1, 2014 vol. 32 no. 13 1347-1355
Published online before print March 31, 2014, doi: 10.1200/JCO.2013.52.8190
http://jco.ascopubs.org/content/32/13/1347.abstract

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017