Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. Juli 2012

FDA-Zulassung für Pertuzumab beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom

Die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA hat den innovativen HER2-Dimerisierungs-Inhibitor Pertuzumab für die First-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms zugelassen. Die FDA stützt sich dabei auf die überzeugenden Studienergebnisse aus Phase III: In der Studie CLEOPATRA verlängerte die zusätzliche Gabe von Pertuzumab das progressionsfreie Überleben der Patientinnen im Vergleich zur alleinigen Therapie mit Trastuzumab (Herceptin®) plus Docetaxel signifikant von 12,4 auf 18,5 Monate (1). Die Kombination mit Pertuzumab dürfte sich damit als neuer Standard in der First-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms etablieren.

Anzeige:
 
 

Der humanisierte monoklonale Antikörper Pertuzumab ist der erste Vertreter einer neuen Klasse zielgerichteter Krebsmedikamente: Erstmals konnte mit Pertuzumab ein Wirkstoff speziell zur Inhibition der HER2-Heterodimerisierung entwickelt werden. Der Antikörper bindet gezielt an die extrazelluläre Subdomäne II des HER2-Rezeptors und verhindert die Dimerisierung mit anderen Mitgliedern der HER-Rezeptorfamilie. 
Dieser einzigartige Wirkmechanismus ist komplementär zur Wirksamkeit von Trastuzumab: Die Kombination beider Substanzen ermöglicht daher eine umfassende, duale Blockade der für die Tumorentstehung verantwortlichen HER2-Signalwege.

Signifikanter PFS-Vorteil mit Pertuzumab

Die Ergebnisse der randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie CLEOPATRA unter Teilnahme von 
808 Patientinnen mit in der metastasierten Situation nicht vorbehandeltem HER2-positiven Mammakarzinom bestätigen den klinischen Benefit der dualen HER2-Blockade: Gegenüber der alleinigen Behandlung mit Trastuzumab plus Docetaxel hatten Patientinnen, die zusätzlich Pertuzumab erhielten, einen signifikanten PFS-Vorteil von median 6,1 Monaten (18,5 vs. 12,4 Monate; HR = 0,62; p < 0,0001). Der HER2-Dimerisierungs-Inhibitor erwies sich zudem als sicher und gut verträglich: Die Abbruchraten aufgrund von unerwünschten Ereignissen waren in beiden Therapiearmen vergleichbar (6,1 vs. 5,3%); es kam zu keinem Anstieg kardialer Ereignisse (1).

Zulassung für Europa bereits beantragt

Auf Grundlage der überzeugenden Ergebnisse der CLEOPATRA-Studie wurde die Zulassung von Pertuzumab für die First-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms bereits im Dezember 2011 bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) beantragt. Das positive Votum wird für Ende dieses Jahres erwartet.

Literaturhinweis:
(1) Baselga J et al., N Engl J Med 2011 (online)

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017