Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. März 2013

Everolimus bei TSC AML: The Lancet publiziert Ergebnisse der Zulassungsstudie EXIST-2

Everolimus (Votubia®) ist seit November 2012 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit renalem Angiomyolipom (AML) assoziiert mit einer tuberösen Sklerose (TSC) zugelassen, die ein Risiko für Komplikationen aufweisen, aber keine sofortige Operation benötigen. Damit steht für diese Patienten die erste und einzige medikamentöse Therapie zur Verfügung, die zielgerichtet an der Ursache der Erkrankung angreift. Die Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichte aktuell die überzeugenden Daten der zulassungsrelevanten Studie EXISTA-2. In dieser Phase-III-Studie wurden die Wirksamkeit und Sicherheit des oral verfügbaren mTOR-Inhibitors Everolimus bei 118  Patienten mit TSC AML untersucht (1).

Anzeige:
 
 

Everolimus: Schnelle und deutliche Verringerung des AML-Volumens

Bissler et al. zeigten, dass der primäre Endpunkt (AML-Ansprechen: Reduktion des Tumorvolumens um ≥50%) unter Everolimus von 42% der Patienten nach drei und von 55% der Patienten nach sechs Monaten erreicht wurde (siehe Abb.). In der Placebo-Gruppe erzielte dagegen kein Patient ein solches AML-Ansprechen, weder nach drei noch nach sechs Monaten (p<0,0001). Zudem erreichten unter Everolimus drei Viertel der Patienten nach drei und 80% nach sechs Monaten eine mindestens 30%ige Reduktion des AML-Volumens. Beinahe jeder Patient profitierte von der Behandlung mit dem mTOR-Inhibitor: Bei 95% der Patienten verringerte sich das AML-Volumen im Therapieverlauf (1).
 



Lediglich bei 4% der Patienten im Verum-Arm kam es bis zum Auswertungszeitpunkt zu einer Progression. Im Placebo-Arm war diese Quote mit 21% mehr als fünfmal so hoch. Die mediane Dauer bis zur Progression betrug in der Placebo-Gruppe 11,4 Monate. Unter Everolimus ist der Median derzeit noch nicht erreicht (HRB 0,08; 95%-KIC: 0,02-0,37; p<0,0001) (1)

In dieser zulassungsrelevanten Studie wiesen nahezu alle TSC-Patienten (97%) Hautläsionen auf. Diese verbesserten sich durch die Behandlung mit Everolimus um mindestens die Hälfte bei 26% der Patienten. In der Placebo-Gruppe blieb hingegen das Ausmaß der Hautläsionen unverändert (p=0,0002) (1).

Everolimus: Überzeugendes Sicherheitsprofil

Das Sicherheitsprofil von Everolimus in der EXIST-2-Studie entsprach den Ergebnissen bisher durchgeführter Studien bei TSC. Die meisten Nebenwirkungen waren von leichter bis mäßiger Ausprägung (Grad 1-2). Die Infektionshäufigkeit war in beiden Studienarmen vergleichbar (65% unter Everolimus und 72% unter Placebo). Zudem traten in der Verum-Gruppe renale Ereignisse im Vergleich zur Placebo-Gruppe seltener auf (5% vs. 15%) (1).

TSC: Eine komplexe Erkrankung mit renaler Beteiligung

Etwa 10 bis 20% aller renalen AML sind TSC-assoziiert (2,3). Aus diesem Grund sollte bei Vorliegen von renalen AML stets mit Hilfe einer Differenzialdiagnose abgeklärt werden, ob ein Zusammenhang mit TSC besteht.

TSC ist eine genetisch bedingte seltene Systemerkrankung, die mit Fehlbildungen und gutartigen Tumoren in nahezu allen Organen einhergehen kann. Zu den am häufigsten betroffenen Organen zählen das Gehirn, die Haut und die Nieren. Bei bis zu 80% der erwachsenen TSC-Patienten entwickeln sich im Verlauf ihrer Erkrankung renale AML. Bis zur Zulassung von Everolimus konnten diese Tumoren nur symptomatisch mittels arterieller Embolisation oder (partieller) Nephrektomie behandelt werden. Durch die Hemmung des Schlüsselenzyms mTOR steht mit Everolimus erstmals eine zielgerichtete medikamentöse Therapie zur Verfügung, die direkt an der Ursache der Erkrankung angreift.

A: EXIST: EXamining everolimus In a Study of TSC.
B: HR: Hazard Ratio.
C: KI: Konfidenzintervall.

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.leben-mit-tsc.de.

Literaturhinweise:
(1) Everolimus for angiomyolipoma associated with tuberous sclerosis complex or sporadic lymphangioleiomyomatosis (EXIST-2): a multicentre, randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2013; 381: 817-824.
(2) Koo KC et al.: Trends of presentation and clinical outcome of treated renal angiomyolipoma. Yonsei Med J 2010; 51(5):728-734.
(3) Steiner MS et al.: The natural history of renal angiomyolipoma. J Urol 1993; 150:1782-1786.

Quelle: Novartis
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs