Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. September 2015

Europäischer Prostatakrebstag am 15. September 2015 - Die PREFERE-Studie rückt wieder ins internationale Interesse

Die Therapieentscheidung für Männer mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakrebs entbehrt weiterhin einer ausreichenden wissenschaftlichen Grundlage. Männer in diesem Krebsstadium haben die Wahl zwischen mehreren Behandlungsmethoden ohne dass belegt wäre, welche der anderen überlegen ist.

Studien zeigen immerhin, passives Abwarten kann ein Metastasierungs-Risiko erhöhen, so dass diese Strategie, bei einer Lebenserwartung von mehr als zwölf Jahren, der Operation unterlegen ist. Wohingegen die Aktive Überwachung mit Erhebung von Krebsmarkern in bestimmten Intervallen das Metastasierungs-Risiko ohne Operation oder Bestrahlung verringern kann. Ob Aktive Überwachung dieses Ziel tatsächlich erreicht, ist nicht abschließend bewiesen.

Diese Unsicherheiten in der Therapie des Niedrigrisiko-Prostatakrebses will die PREFERE-Studie beseitigen durch systematischen Vergleich der Therapiemöglichkeiten mit besonderer Diagnose- und Behandlungsqualität und langjähriger, guter Betreuung der Teilnehmer.

Leider jedoch informieren viele Ärzte ihre Patienten nicht über die PREFERE-Studie. Das veröffentlichte Unwissen und Polemik gegenüber der Studie kritisiert Professor Michael Stöckle, Leiter der PREFERE-Studie, und fügt hinzu: „Nicht selten sind es dieselben, die auch schon gegen die PSA-gestützte Früherkennung zu Felde gezogen sind, mit dem Ergebnis, dass Diagnosen wieder vermehrt spät und in fortgeschrittenen Stadien gestellt werden.“

„Patienten sollen aufgeklärt werden, dass es bisher keine ausreichenden Kenntnisse gibt über wesentliche Unterschiede der Heilungswahrscheinlichkeit oder Beeinträchtigung der Lebensqualität durch Therapien des Niedrig-Risiko Prostatakrebses“, fordert Professor Oliver Hakenberg, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU).

Die PREFERE-Studie versucht eines der gravierendsten Probleme bei der Behandlung von Prostatakrebspatienten zu lösen. Deshalb sind Ärzte gefordert, Patienten vor Therapieentscheidung über die Vorteile einer Studienteilnahme zu informieren.

Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) ruft Patienten mit Niedrig-Risiko Prostatakrebs auf, an der PREFERE-Studie teilzunehmen. Ärzte fordert Günter Feick, BPS Vorsitzender, auf: „Engagieren Sie sich für die Studie im Interesse jetziger und kommender Patienten auch im Sinne der Helsinki Deklaration des Weltärztebundes“, wonach selbst die besten Methoden fortwährend durch Forschung und Studien überprüft werden müssen.

Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs