Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. April 2014

Einschluss des ersten Patienten in der Glioblastom-Studie MF 1001 im Universitätsklinikum Münster

Die MagForce AG, ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie führendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, hat heute den Einschluss des ersten Patienten in der klinischen Studie MF 1001 bekannt gegeben. MF 1001 ist eine offene, randomisierte und kontrollierte klinische Prüfung zur Wirksamkeit und Sicherheit von NanoTherm® als Monotherapie und in Kombination mit Strahlentherapie gegenüber der Strahlentherapie allein in Glioblastom-Patienten im ersten Rezidiv. Bei der NanoTherm® Therapie werden superparamagnetische Eisenoxid-Nanopartikel in den Tumor injiziert und anschließend in einem Wechselmagnetfeld des NanoActivators® erhitzt, um die Tumorzellen abzutöten.

Prof. Dr. med. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie und Sprecher des Neuroonkologischen Kompetenzzentrums am Universitätsklinikum Münster, der die klinische Prüfung leitet, kommentierte: "Ich freue mich sehr, dass wir das erste aktiv rekrutierende Zentrum in der Studie MF 1001 sind und dass die Patientenrekrutierung in dieser für die Neurochirurgie sehr wichtigen Studie nun begonnen hat. Nach dem Rekrutierungsstart erhoffen wir uns einen schnellen Fortgang der Studie. Dadurch werden wir mehr Erfahrung in der Anwendung dieser besonderen Thermotherapie bei Behandlung von Glioblastom-Patienten im ersten Rezidiv sammeln und bedeutenden Mehrwert für die Technologie zum Wohle der Patienten demonstrieren können. In unserem Zentrum werden wir die Behandlung im NanoActivator® auch für Patienten ermöglichen, die in nahe gelegenen Krankenhäusern NanoTherm® in den Tumor injiziert bekommen haben. Wir arbeiten mit Nachdruck darauf hin, aus dieser randomisierten Studie zusätzliche Wirksamkeitsdaten zu generieren."
 
Prof. Dr. Hoda Tawfik, CMO/COO für Therapieentwicklung, MagForce AG: "Die sehr frühe Interaktion mit den wichtigen medizinischen Meinungsbildnern der Neuroonkologie und Neurochirurgie war maßgeblich bei der Konzipierung des Studiendesigns dieser neuen Glioblastom-Studie. Mit dem Start des Patienteneinschlusses in die Studie kommen wir der Umsetzung unserer Ziele und der Einführung der NanoTherm® Therapie in die medizinischen Fachkreise nun einen wichtigen Schritt näher. Unser Ziel ist es, die NanoTherm® Therapie auf die nächste Ebene zu heben und die früheren klinischen Ergebnisse zu untermauern."
 
Die neue Glioblastom-Studie MF 1001 ist darauf ausgelegt, die bisherigen Ergebnisse der NanoTherm® Therapie im direkten Vergleich zur etablierten Strahlentherapie in einer größeren Patientenpopulation zu validieren. Dadurch kann das Unternehmen aussagekräftige Schlussfolgerungen über das Potenzial dieses neuen Ansatzes zur Behandlung von Glioblastom-Patienten ziehen. Bislang sind insgesamt drei Studienzentren mit NanoActivator® ausgerüstet, wo die gesamte Therapie stattfinden wird. Zudem sind drei weitere Zentren ohne NanoActivator® initiiert worden, wo die Nanopartikel in die Glioblastom-Tumore injiziert werden und die Patienten zur Weiterbehandlung im NanoActivator® in das nächstgelegene Zentrum geschickt werden. Im Laufe der nächsten Monate werden weitere Studienzentren mit und ohne NanoActivator® eröffnet.

Quelle: MagForce
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017