Sonntag, 17. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. Oktober 2014

ESMO 2014: Molekulare Subtypen des NSCLC - Vom Target zur Therapie

Der BRAF-Inhibitor Dabrafenib erwies sich in einer Phase-II-Studie als wirksam bei Patienten mit fortgeschrittenem BRAF V600E-mutierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), die nach Chemotherapie progredient waren. Bei einer HER2-Mutation, die in etwa 1-2% der NSCLC-Fälle vorkommt, bieten der Tyrosinkinase-Inhibitor Neratinib und der mTOR-Inhibitor Temsirolimus eine Therapieoption.

Eine aktivierende BRAF-Mutation kann in etwa 2% der Lungenkarzinome gefunden werden, 80% davon mit V600E-Mutation. Die BRAF V600E-Mutation ist häufig verbunden mit einem kürzeren krankheitsfreien Überleben und Gesamtüberleben sowie einer geringeren Ansprechrate auf eine platinbasierte Chemotherapie.

Die Phase-II-Studie schloss 78 Patienten mit BRAF V600E-mutiertem NSCLC ein, die nur mit Dabrafenib (2x tägl. 150 mg) behandelt wurden. Primärer Endpunkt war die Gesamtansprechrate (Investigator-assessed), die sekundären Endpunkte das progressionsfreie Überleben, Ansprechdauer, Gesamtüberleben, Sicherheit und Verträglichkeit.

Die Gesamtansprechrate betrug  bei diesen Patienten, die bereits einmal oder mehrfach vortherapiert waren, 32% mit einer Krankheitskontrollrate von 56% nach 12-wöchiger Behandlung. Die mediane Dauer des Ansprechens lag bei 11,8 Monaten.

Das Sicherheitsprofil von Dabrafenib entsprach dem in den Melanom-Studien. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Fieber, Asthenie, Hyperkeratose, Appetitverlust, Übelkeit, Husten, Fatigue und Hautpapillome. Plattenepithelkarzinome der Haut, einschließlich Keratoakanthome, waren bei 18% der Patienten aufgetreten.

Wir der Studienleiter Dr. David Planchard, Paris, Frankreich, berichtete, hat Dabrafenib basierend auf der Interimsanalyse der Studie im Januar 2014 den Breakthrough Therapie Status beim Lungenkrebs von der FDA erhalten. Planchard sagte: "Diese Ergebnisse etablieren Dabrafenib als eine effektive Therapieoption für Patienten mit vortherapiertem, fortgeschrittenen NSCLC mit BRAF V600E-Mutation."

Nach den Ergebnissen einer weiteren Phase-II-Studie bieten HER2-Mutationen beim NSCLC ein Target für Tyrosinkinase- und mTOR-Inhibition. In dieser Studie wurden 27 Patienten mit metastasiertem NSCLC, die positiv auf eine somatische HER2-Mutation waren, mit dem oral verfügbaren Neratinib allein oder mit der Kombination aus Temsirolimus und Neratinib behandelt. Die Gesamtansprechrate bei den 14 Patienten aus der Kombinationsgruppe betrug 21%, das mediane progressionsfreie Überleben 4 Monate.

Dr. Fiona Blackhall, Manchester, GB, sagte, dass diese beiden Studien zeigen würden, wie wichtig die Diagnose molekularer Subtypen für Entdeckung neuer, effektiver Therapien des Lungenkarzinoms ist.
as

Quellen:
LBA38_PR: Dabrafenib in patients with BRAF V600E-mutant advanced Non-Small Cell Lung Cancer (NSCLC): a multicenter, open-label, Phase II trial

LBA39_PR: Neratinib with or without temsirolimus in patients with non-small cell lung cancer (NSCLC) carrying HER2 somatic mutations: An international randomized phase II study

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017