Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
04. Oktober 2012

ESMO 2012: Orale Chemotherapie - Wechselwirkungen bei jedem zweiten Patienten

Bei fast jedem zweiten Krebs-Patienten, der mit oralen Krebsmedikamenten (Tabletten) behandelt wird, gibt es zumindest eine Wechselwirkung zwischen dem Chemotherapeutikum und einem anderen Medikament. Von fast 900 untersuchten Personen wurden bei 426 Studienteilnehmern (46%) insgesamt 1359 Wechselwirkungen, bei 143 (16%) eine starke Wechselwirkung beobachtet. Diese Zahlen aus den Niederlanden wurden von Dr. Roelof van Leeuwen (Erasmus Medical Center, Rotterdam, NL) auf dem Europäischen Krebskongress ESMO 2012 präsentiert.

Anzeige:
 
 

Die häufigsten Wechselwirkungen bei oralen Anti-Krebs-Medikamenten traten mit Opioid-Schmerzmedikamenten und Cumarinen (Blutgerinnungs-Hemmern) auf. Die Mehrheit der Fälle betraf das Zentrale Nervensystem, häufig auch den Gastrointestinal-Trakt und Verlängerung der QT-Zeit im Elektrokardiogramm (EKG). „Wechselwirkungen zwischen Medikamenten sind bei Krebspatienten sehr häufig, und viele Wechselwirkungen können ernsthafte unerwünschte Wirkungen hervorrufen“, so die Studienautoren. Je mehr Medikamente ein Patient einnimmt, desto größer ist das Risiko von Wechselwirkungen. In ernsten Fällen können Wechselwirkungen die Chemotherapie vollständig inaktivieren, aber auch derart toxisch werden lassen, dass sie für Patienten sehr gefährlich sein könne.

Zum Beispiel sollten Patientinnen, die eine Hormontherapie gegen Brustkrebs einnehmen, ohne das Wissen ihres Onkologen keine Antidepressiva einnehmen, empfehlen die Studienautoren. Eine Reihe von Antidepressiva kann die Wirksamkeit von Tamoxifen, das in der Therapie von Brustkrebs eingesetzt wird, reduzieren, wodurch das Risiko einer wirkungslosen Behandlung besteht.

Ihre Schlussfolgerung: Um Wechselwirkungen zu identifizieren und zu verhindern, ist ein Computer-basiertes System erforderlich, das die von Patienten eingenommenen Medikamente erfasst und gegebenenfalls bei einem Risiko gefährlicher Interaktionen Alarm schlägt.

Dr. van Leeuwen fand in früheren Studien ähnliche Interaktionen beim Einsatz von intravenösen Chemotherapeutika. „Derzeit fehlen epidemiologische Daten zu Wechselwirkungen mit einer oralen Anti-Krebsbehandlung in der Literatur“, schreibt er.

Literaturhinweis:
R.W.F. van Leeuwen; Drug interactions in cancer patients treated with oral anti-cancer drugs

Quelle: ESMO
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017