Montag, 11. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
04. Oktober 2012

ESMO 2012: Afatinib beim NSCLC erzielt Verlängerung des PFS plus Besserung tumorassoziierter Symptome und Lebensqualität

Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO  2012) vorgestellte aktuelle Daten der Studie LUX-Lung 3 zur Erstlinientherapie von NSCLC-Patienten mit positivem EGFR-Mutationsstatus ergaben für Patienten, die mit dem irreversiblen ErbB-Family-Blocker Afatinib behandelt werden, eine Besserung tumorassoziierter Symptome und eine höhere Lebensqualität.

Anzeige:
 
 

Nach Daten der Studie LUX-Lung 3 – der bislang größten und robustesten Zulassungsstudiea bei NSCLC-Patienten mit positivem EGFR-Mutationsstatus – erzielte der neue Wirkstoff Afatinib, ein irreversibler ErbB-Family-Blocker, im Vergleich zur aktuell als am wirksamsten geltenden Chemotherapie (Pemetrexed plus Cisplatin) bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, Adenokarzinomhistologie und nachgewiesener EGFR-Mutation eine effektivere und länger anhaltende Kontrolle der häufigsten tumorassoziierten Symptome bzw. deren Besserung, sowie eine gesteigerte Lebensqualität (Poster: #1229PD). Diese Ergebnisse unterstreichen die herausragende Wirksamkeit von Afatinib in der Erstlinientherapie bei Patienten mit NSCLC und positivem EGFR-Mutationsstatus.
 
Die Auswertung von Fragebögen zu drei im Studienprotokoll vordefinierten mit NSCLC assoziierten Symptomen (Husten, Dyspnoe/Kurzatmigkeit und Schmerzen) ergab, dass in der Afatinib-Gruppe mehr Patienten eine signifikante Besserungb  von Husten verspürten (67% vs. 60%; p = 0,2444), ein statistischer Trend zur Besserung von Kurzatmigkeit messbar war (64% vs. 50%; p = 0,0103), sowie eine numerische Besserung in Bezug auf Schmerzen auftrat (59% vs. 48%; p = 0,0513), im Vergleich zur Gruppe, die Pemetrexed/Cisplatin erhielt (1).  Afatinib verzögerte zudem im Vergleich zur Chemotherapie signifikant das Intervall bis zur Verschlechterung von Husten (HR = 0,60; p = 0,007) und Kurzatmigkeit (HR = 0,68; p = 0,0145) (1). Von besonderer Bedeutung ist, dass die Behandlung mit Afatinib zu Besserungen der körperlichen, kognitiven und rollenspezifischen Funktionen der Patienten sowie einem besseren allgemeinen Gesundheitszustand bzw. einer besseren Lebensqualität im Vergleich zur Chemotherapie führte (1).
 
„Die bei Lungenkarzinomen auftretenden tumorassoziierten Symptome – etwa Erschöpfung, Kurzatmigkeit und Schmerzen – sind sehr belastend und haben dramatische Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten,” erklärt Dr. Matthew Peters, Vorsitzender der Global Lung Cancer Coalition. „Etwa 90% der Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC leiden unter mindestens zwei dieser tumorassoziierten Symptome und sind dadurch auch erheblichen psychischen Belastungen ausgesetzt (2). Daher ist es wichtig, dass wir diese symptombezogenen Endpunkte bei der Beurteilung des Nutzens einer Therapie unbedingt beachten.”
 
Die bereits zuvor präsentierten Daten der LUX-Lung 3-Studie ergaben, dass NSCLC-Patienten mit positivem EGFR-Mutationsstatus, die Afatinib* als Erstlinientherapie erhielten, im Median fast ein Jahr ohne Tumorprogression überlebten (mediane progressionsfreie Überlebenszeit (PFS): 11,1 Monate) gegenüber knapp über einem halben Jahr (PFS: 6,9 Monate) in der Kontrollgruppe, die mit Pemetrexed/Cisplatin behandelt wurde (3).
 
Bei NSCLC-Patienten, deren Tumoren eine der beiden häufigsten EGFR-Mutationen aufwiesen, lag die mediane progressionsfreie Überlebenszeit in der Afatinib-Gruppe deutlich über einem Jahr (13,6 Monate) gegenüber knapp über einem halben Jahr (6,9 Monate) in der Kontrollgruppe (3). Bei Patienten mit häufigen EGFR-Mutationen und längerer progressionsfreier Überlebenszeit war auch der Effekt von Afatinib auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität sowie die Kontrolle bzw. Besserung der Symptome stärker ausgeprägt (1).
 
„Nach den ersten ermutigenden Ergebnissen, die im Juni am ASCO-Kongress präsentiert wurden, zeigen die aktuellen Daten, dass die positiven Effekte von Afatinib auf das progressionsfreie Überleben mit weiteren Vorteilen für Patienten verbunden sind, wie einer im Vergleich zur Chemotherapie besseren Lebensqualität sowie effektiverer Symptomkontrolle und Besserung ihrer Beschwerden,” erläutert Dr. Vera Hirsh, Associate Professor an der McGill-Universität, Abteilung für Medizinische Onkologie des Royal Victoria Hospitals in Montreal, Kanada. „Diese Ergebnisse unterstreichen das Potential dieser neuen Therapieoption in der Erstlinientherapie des metastasierten NSCLC bei Patienten mit positivem EGFR-Mutationsstatus.”
 
Afatinib ist ein irreversibler ErbB-Family-Blocker. Der Wirkstoff unterscheidet sich also dahingehend von verfügbaren zielgerichteten Therapien, dass er irreversibel und vollständig die Signaltransduktion aller ErbB-Rezeptoren hemmt und damit Schlüsselstellen von Signalwegen blockiert, welche Wachstum, Migration und Stoffwechsel von Tumorzellen fördern (4). Dieser neuartige Wirkmechanismus könnte also mit einem distinkten therapeutischen Nutzenprofil assoziiert sein und stellt die Rationale für das LUX-Lung Studienprogramm dar (4).
 
Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO 2012) wurden insgesamt 13 Beiträge zur Wirksamkeit und Sicherheit von Afatinib* und Nintedanib* vorgestellt, zwei neuen von Boehringer Ingelheim entwickelten onkologischen Wirkstoffen.
 

*Der Wirkstoff  ist derzeit nicht zugelassen und befindet sich noch in der klinischen Entwicklung. Seine Wirksamkeit und Sicherheit sind noch nicht vollständig nachgewiesen.
 

a: An der LUX-Lung 3 Studie nahmen 345 Patienten in 133 Studienzentren in 25 Ländern teil. Patienten waren sowohl asiatischer als auch kaukasischer Abstammung. Die Ergebnisse basieren auf unabhängiger Bewertung. Als Chemonotherapie im Vergleichsarm wurde Cisplatin / Pemetrexed gewählt, die aktuell als wirksamste Platin-basierte Chemotherapie-Doublette beim fortgeschrittenen metastasierten Lungenkarzinom gilt (2). Die Studie ist die größte Zulassungsstudie bei Patienten mit NSCLC und positivem EGFR Mutationsstatus. Patienten wurden prospektiv auf EGFR-Mutation selektiert.
b: Als klinisch relevant galten Veränderungen des EORTC-Scores um ≥10 Punkte.

Literaturhinweise:

(1) AbstractNr.1229PD. Sequist L .V. et al. LUX-Lung 3: Symptom and health-related quality of life results from a randomized phase III studyin1st-line advanced NSCLC patients harbouring EGFR mutations. ESMO 2012 Congress. Online unter: http://abstracts.webges.com/myitinerary/session-148.html?congress=esmo2012#.UFdGtBr1LSY.gmai
(2) Tanaka K. et al. Impact of Dyspnea, Pain, and Fatigue on Daily Life Activities in Ambulatory Patients with Advanced Lung Cancer. Journal of Pain and Symptom Management. J Pain Symptom Management 2002; 23: 417-423.
(3) Abstract Nr. LBA7500. Yang et al. LUX-Lung 3: A randomized, open-label, phase III study of afatinib versus pemetrexed and cisplatin as first-line treatment for patients with advanced adenocarcinoma of the lung harboring EGFR-activating mutations. Vortrag auf der 48. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2012.
(4) Solca, F. et al. Target Binding Properties and Cellular Activity of Afatinib (BIBW 2992), an Irreversible ErbB Family Blocker J Pharmacol Exp Ther 2012; 343: online Vorabpublikation 10. August 2012.

Quelle: Boehringer Ingelheim
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017