Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
17. Juni 2014

EHA 2014: Ibrutinib verbessert Überlebensrate von Patienten mit CLL und SLL - Ergebnisse der RESONATE-Studie

Im Namen der RESONATE-Prüfer stellte Dr. Hillmen die Ergebnisse der Versuchsreihe der Phase III an CLL- und SLL-Patienten vor. Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) oder kleinem lymphozytischem Lymphom (SLL), die nur kurzfristig auf Behandlungen ansprechen oder eine unerwünschte Zytogenetik aufweisen, zeigen schwache Ergebnisse.

Anzeige:
 
 

Wir haben die Wirksamkeit von Ibrutinib, des allgemein bevorzugten kovalenten Inhibitors der Bruton-Tyrosinkinase, bei diesen schwer zu behandelnden Patienten evaluiert. Diese multizentrische, internationale Phase-3-Studie (RESONATE(TM)) bewertete eine Monotherapie mit täglicher Verabreichung von Ibrutinib im Vergleich zu dem Antikörper Anti-CD20 Ofatumumab. Rückfällige oder nicht auf Therapien ansprechende CLL-/SLL-Patienten (N=391) wurden randomisiert und erhielten entweder Ibrutinib oder Ofatumumab. Bei Nachuntersuchungen nach einer medianen Zeit von 9,4 Monaten zeigte sich, dass Ibrutinib signifikant das progressionsfreie Überleben (Progression Free Survival, PFS) verbessert hatte; das mediane PFS wurde mit Ibrutinib nicht erreicht und mit Ofatumumab betrug es 8,1 Monate (Hazard-Ratio [HR], 0,22; P<0,001).

Ibrutinib verbesserte auch signifikant das Gesamtüberleben (HR 0,43; P=0,005). Diese Wirkung wurde trotz des von dem Komitee, das die Daten beobachtete, empfohlenen Wechsels von Ofatumumab auf Ibrutinib bei Krankheitsfortschritt beobachtet. Ähnliche Wirkungen wurden trotz del17p oder Purinanalogrefraktärer Krankheit beobachtet. Die Ansprechrate nach IRC betrug bei Ibrutinib 63%, einschließlich 20% Ansprechen mit Lymphozytose, gegenüber 4% bei Ofatumumab. Toxizitäten konnten unter Kontrolle gebracht werden und führten nicht häufig zu Dosisreduktionen oder Behandlungsabbruch. 86,4% hatten zum Zeitpunkt der Analyse die Einnahme von Ibrutinib fortgesetzt. Insgesamt lässt sich sagen, dass Ibrutinib im Vergleich zu Ofatumumab bei vorher behandelter CLL/SLL signifikant das PFS, das Gesamtüberleben und die Ansprechrate verbessert hat. Diese Studie validiert Ibrutinib als eine wirksame neue Therapie mit einem Einzelwirkstoff für CLL-/SLL-Patienten.

Quelle: EHA Kongress
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs