Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Juni 2013

EHA 2013: CML - Molekulares Monitoring spielt künftig eine wichtigere Rolle

Je besser und je früher ein Patient mit chronischer myeloischer Leukämie auf die Therapie mit Tyrosinkinaseinhibitoren anspricht, desto günstiger ist seine Langzeitprognose. Die neuen Empfehlungen des European LeukemiaNet (ELN), die in Kürze erscheinen werden, setzen beim Monitoring des Ansprechens neue Akzente, wie im Rahmen des EHA-Jahreskongresses in Stockholm bekannt wurde.

Anzeige:
 
 

Voraussetzung für eine Vergleichbarkeit von Ergebnissen der molekularen BCR-ABL-Bestimmung ist eine Standardisierung, wie sie für führende Labors in zahlreichen europäischen Ländern mittlerweile durch die Abstimmung auf den internationalen Standard (IS) gegeben ist, so Martin Müller, Mannheim. Als optimales Ansprechen nannten die alten ELN-Empfehlungen von 2009 eine komplette hämatologische und eine gute zytogenetische Remission (≤65% Ph+ Zellen) nach drei, eine partielle zytogenetische Remission (PCyR, d.h. ≤35% Ph+) nach sechs, eine komplette zytogenetische Remission (CCyR) nach zwölf und eine gute molekulare Remission (MMR, BCR-ABL ≤0,1% nach IS) nach 18 Monaten.
 
Die neuen Empfehlungen, für die aktuelle Forschungsergebnisse aufgearbeitet wurden, sind hier strenger: Nach drei Monaten werden jetzt eine PCyR und/oder ein BCR-ABL-Wert von ≤10%, nach sechs Monaten eine CCyR und/oder BCR-ABL ≤1% und nach zwölf Monaten eine MMR gefordert, um ein optimales Ansprechen zu konstatieren. Man kann das komplette Monitoring jetzt also von Anfang an mittels molekularbiologischer Untersuchungen durchführen. Sie sind sensitiver und gestatten die frühere Detektion eines potenziellen Rezidivs (oder von Non-Compliance) als die Zytogenetik. Außerdem können sie aus peripherem Blut durchgeführt werden und benötigen nicht unbedingt eine Knochenmarksbiopsie.
 
Das neue Ziel in der CML-Therapie, so Müller, sind sehr tiefe molekulare Remissionen mit BCR-ABL-Titern möglichst unter der Nachweisgrenze. Solche Patienten kommen für die jetzt beginnenden Studien in Frage, in denen man die Therapie kontrolliert absetzen will und für einen Teil dieser trotzdem ein Anhalten der Remission erwartet - Voraussetzung dafür, um eines Tages von einer Heilung der CML sprechen zu können.
jg

 

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017