Mittwoch, 16. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Juni 2012

EHA 2012: Reduzierung der Chemotherapie und PET-gesteuerte Radiotherapie beim Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium

„Das Hodgkin-Lymphom ist inzwischen eine der am häufigsten heilbaren Malignitäten bei Erwachsenen“, sagte Dr. Andreas Engert, Professor für Hämatologie an der Universitätsklinik von Köln . Die Ergebnisse der HD-15-Studie der Deutschen Hodgkin-Studiengruppe (German Hodgkin Study Group, GHSG) wurden auf dem 17. Kongress der European Hematology Association in Amsterdam bekanntgegeben.

Die GHSG wies nach, dass die BEACOPP-Chemotherapie, bei der zur Behandlung diverse aktive Substanzen kombiniert werden, im Vergleich zu früher angewandten Behandlungen eine signifikant bessere Tumorkontrolle und Gesamtüberlebensrate gewährleistet. Außerdem war bisher die Notwendigkeit einer Radiotherapie für Patienten mit Hodgkin-Lymphom in fortgeschrittenem Stadium unklar. Wir führten daher eine prospektiv randomisierte klinische Studie durch, bei der die Standardbehandlung (8 x BEACOPP eskaliert) mit zwei Chemotherapievarianten von reduzierter Intensität verglichen wurde. Auf die Chemotherapie folgte eine aufgrund von Positronen-Emissions-Tomographie (PET) orientierte Radiotherapie. Insgesamt wurden 2182 mit Hodgkin-Lymphom in fortgeschrittenem Stadium neu diagnostizierte Patienten randomisiert.

Die Behandlung mit 6 Zyklen von BEACOPP eskaliert war nicht nur besser verträglich als 8 Zyklen, sondern führte zu einer verbesserten Tumorkontrolle (89,3% gegenüber 84,4%) und Gesamtüberlebensrate (94,5% gegenüber 91,9%). Teilweise war dies auf eine geringere Sterblichkeit aufgrund behandlungsbedingter Vorfälle bei 6 Zyklen gegenüber 8 Zyklen (0,8% gegenüber 2,1%) wie auch auf sekundäre Malignitäten zurückzuführen (0,7% gegenüber 1,8%). Zusätzlich führte die PET-orientierte Radiotherapie bei der vorliegenden HD15-Studie zu einer wesentlich reduzierten Anzahl (11%) von verstrahlten Patienten. Das Ergebnis von HD-15 war mit der früheren HD-9-Studie vergleichbar, bei welcher 70% eine zusätzliche Radiotherapie erhalten hatten. Daher schlugen wir 6 Zyklen von BEACOPP eskaliert als erste Wahl für die Behandlung von Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium vor. Die nach der Chemotherapie durchgeführte PET kann in diesem Rahmen als Orientierung für eine eventuell zusätzlich erforderliche Radiotherapie dienen.

 

Quelle: European Hematology Association
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017