Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
04. August 2016

EGFR-mutationspositives NSCLC in der PET-Bildgebung erkennbar?

Im PET darstellbare bestimmte Tumoreigenschaften korrelieren beim NSCLC laut einer Studie stark mit vorhandenen EGFR-Mutationen. Die jetzt auf dem 58th Annual Meeting of the American Association of Physicists in Medicine (AAPM) vorgestellte Studie von von Yip et al. zeigt, dass die FDG-PET-Bildgebung möglicherweise als non-invasiver Biomarker zur Identifizierung EGFR-mutationspositiver Tumore taugt, so Hugo Aerts, Dana-Farber Cancer Institute.
Die Analyse umfasste 348 NSCLC-Patienten, davon wiesen 28% der Patienten in der Mutationsanalyse KRAS-Mutationen, 13% EGFR-Mutationen auf.
Zwischen den KRAS-positiven und KRAS-negativen Tumoren fielen keine besonderen Unterschiede in der Bildgebung auf.

Konventionelle PET-Bildgebung konnte signifikant unterscheiden zwischen EGFR-positiven und-negativen Tumoren (AUC=0,61, FDRNoether =0,04 für metabolisches Tumorvolumen; AUC=0,64, FDRNoether =0,01 für maximum standard uptake value [SUV]).

8 der 19 untersuchten PET-basiert sichtbar gemachten Tumoreigenschaften (metabolische Bildmuster) waren signifikant prädiktiv für EGFR-Positivität (AUC = 0,59-0,67; FDRNoether = 0,0032-0.09). „EGFR-Mutationen führen offenbar zu anderen Phänotypen oder mtabolischen Mustern, die sich quantifizieren lassen.“ Eine Follow-up-Studie evaluiert nun, ob aus PET-basierter Bildgebung ersichtliche phänotypische Muster verglichen werden können mit MRI und CT.

„EGFR-mutierte Tumoren wiesen in der Studie spezielle Phänotypen auf, sie waren kleiner und kompakter als EGFR-Wildtyp-Tumoren“, so Hugo Aerts. „Bei fast jeder Krebserkrankung gibt es bildgebende Untersuchungsergebnisse in den Krankenakten – diese Daten aufzuarbeiten, hat großes retrospektives Potenzial."
(übers. AB)
AAPM 2016
Literatur:
Yip S, et al. Abstract MO-DE-207B-1. Presented at: American Association of Physicists in Medicine Annual Meeting; July 31-Aug. 4, 2016; Washington, D.C.
Healio.com
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs