Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Oktober 2013

ECCO-ESMO 2013: Tumoransprechen korreliert beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) mit dem Gesamtüberleben

Der Grad des Tumoransprechens unter einer Therapie korreliert beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) mit der Länge des Gesamtüberlebens (OS) und kann als ein unabhängiger prognostischer   Faktor herangezogen werden (1). Das belegen aktuelle Daten, die auf dem European Cancer Congress 2013 (ECCO-ESMO-ESTRO) in Amsterdam vorgestellt wurden. Die Korrelationsanalyse (1) zeigte für die Erstlinie, dass mRCC-Patienten mit dem höchsten Ansprechen (100% bis 60% Tumorschrumpfung) das höchste mediane OS mit 54,5 Monaten aufwiesen. Bei Patienten mit einem Tumorrückgang von 30% bis 0% betrug das mediane OS 16,6 Monate, bei einem Tumorzuwachs von mehr als 20% lag das mediane OS bei 7,3 Monaten.

Anzeige:
 
 

"Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass mRCC-Patienten mit dem höchsten Ansprechen - definiert als Grad der Tumorschrumpfung - im Median auch das längste Gesamtüberleben aufwiesen“, sagte Privatdozent Dr. med. Viktor Grünwald bei der Präsentation der Daten (2). "Dieses Resultat bestätigt die hohe klinische Relevanz des Ansprechens auf eine mRCC-Erstlinientherapie“, ergänzte Prof. Dr. Manuela Schmidinger auf einer Fachmedienveranstaltung von Pfizer Oncology (3) mit Blick auf die Praxis. Sunitinib (Sutent®) wies mit 47%* die höchste objektive Ansprechrate (ORR) auf, die bislang in einer Phase-III-Zulassungsstudie für eine mRCC-Erstlinientherapie gezeigt wurde (4-11). Damit und mit einem medianen Gesamtüberleben von mehr als zwei Jahren ist der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) ein Referenzstandard in der mRCC-Erstlinientherapie (5,12). Die Korrelation zwischen Tumoransprechen und Gesamtüberleben ließ sich auch in der mRCC-Zweitlinie beobachten (2). Dies zeigte sich in der Analyse unter anderem anhand von Daten zu Axitinib (Inlyta®), einem hochselektiven Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) Inhibitor zur effektiven Fortsetzung der Behandlung nach vorangegangener Therapie mit Sunitinib oder einem Zytokin (13,14). In der Phase-III-Zulassungsstudie AXIS zeigte Axitinib für eine Zweitlinientherapie hohe Ansprechraten (13,14).

mRCC-Erstlinientherapie: Ansprechen als wichtiger Wirksamkeitsparameter

In der aktuellen Korrelationsanalyse (1) wurde der Einfluss des Ansprechens bzw. Tumorrückgangs unter verschiedenen Erstlinientherapien (TKIs und Interferon-alpha) auf das Überleben der mRCC-Patienten untersucht. In der gepoolten Analyse (insgesamt 8 Phase II- und III-Studien) wurden von den 2.749 Patienten 1.059 mit Sunitinib behandelt, 560 Patienten erhielten INF-alpha, 359 erhielten Axitinib, mit Sorafenib wurden 355 Patienten behandelt, 208 erhielten Temsirolimus (Torisel®) oder Temsirolimus + INF-α (208). Patienten mit dem höchsten Tumorrückgang wiesen dabei das höchste mediane Gesamtüberleben von fast 55 Monaten auf. Im Vergleich: Bei Patienten mit einem Tumorzuwachs von mehr als 20% lag das mediane OS bei 7,3 Monaten. "Der Grad des Tumorrückgangs korrelierte mit dem Gesamtüberleben, so dass das Ansprechen als unabhängiger prognostischer Faktor anzusehen ist", sagte Grünwald. Demnach ist das Ansprechen ein wichtiger Wirksamkeits- und Prognoseparameter und damit ein relevantes Kriterium für die Therapieentscheidung in der Erstlinie. Mit Sunitinib sind in der Phase-III-Zulassungsstudie Ansprechraten (ORR) gemäß RECIST (Response Evaluation Criteria in Solid Tumors) von 47%* gezeigt worden (4,5) - dem Therapiezyklus entsprechend, gemessen nach einer vierwöchigen Therapie mit Sunitinib, unmittelbar vor einer zweiwöchigen Therapiepause. Das mediane OS betrug 26,4 Monaten im Sunitinib-Arm vs. 21,8 Monaten im IFN-alpha-Arm (p=0,051) (5).

Tumoransprechen korreliert mit Gesamtüberleben auch in der Zweitlinie

Der Zusammenhang zwischen Ansprechrate und Länge des Gesamtüberlebens ließ sich auch in der mRCC-Zweitlinientherapie beobachten, betonte Dr. Grünwald (2). In diesem Therapiesetting ist seit Oktober 2012 mit Axitinib ein hochselektiver VEGF-Inhibitor für die mRCC-Therapie nach vorangegangener Therapie mit Sunitinib oder einem Zytokin verfügbar. In der Phase-III-Zulassungsstudie AXIS mit 723 vorbehandelten mRCC-Patienten zeigte sich beim ORR, dem sekundären Studienendpunkt, bei den mit Sunitinib vorbehandelten Patienten ein ORR von 11,3% versus 7,7% unter Sorafenib (HR=1,48; p=n.s.) (13,14). Bei der mit Zytokinen vorbehandelten Subgruppe war Axitinib Sorafenib mit einer ORR von 32,5% (versus 13,6%) signifikant überlegen (HR=2,39; p=0,0002), ebenso wie in der Gesamtpopulation, in der unter Axitinib 19,4% der Patienten ein objektives Ansprechen erreichten, im Vergleichsarm waren es 9,4% (HR=2,06; p=0,0001) (13,14).
* "Aktuellste First-Line-Daten der Follow-up-Auswertung durch Prüfärzte"

Literaturhinweise:
(1) Grünwald V, et al. Tumor response is an independent prognostic factor in patients (pts) treated for metastatic renal cell carcinoma (mRCC). European Cancer Congress (ECC 2013): European CanCer Organisation (ECCO), European Society for Medical Oncology (ESMO), European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO), Amsterdam, Niederlande; Abstract no. 2702.
(2) Grünwald V. Proffered Papers Session, Sept., 29, European Cancer Congress 2013 (ECCO-ESMO-ESTRO), Amsterdam, Niederlande.
(3) Media Reception Pfizer Oncology: „Insights from Experts: Changing dynamics in advanced cancer“, 28.09.2013, Amsterdam RAI, Niederlande.
(4) Motzer RJ et al. Sunitinib versus interferon alfa in metastatic renal-cell carcinoma. N Engl J Med. 2007;356:115-24.
(5) Motzer RJ et al. Overall survival and updated results for Sunitinib compared with interferon alfa in patients with metastatic renal cell carcinoma. J Clin Oncol 2009;27:3584-90.
(6) Motzer RJ et al. Sunitinib versus interferon-alfa (IFN-α) as first-line-treatment of metastatic renal cell carcinoma (mRCC): Updated results and analysis of prognostic factors. J Clin Oncol 2007; 15:241s, Abstract 5024.
(7) Escudier B et al. Phase III Trial of Bevacizumab Plus Interferon Alfa-2a in Patients With Metastatic Renal Cell Carcinoma (AVOREN): Final Analysis of Overall Survival. J Clin Oncol 2010;28:2144-50.
(8) Rini BI et al. Vascular Endothelial Growth Factor-targeted Therapy in Metastatic Renal Cell Carcinoma J Clin Oncol 2010;28:2137-43.
(9) Sternberg CN et al. Pazopanib in Locally Advanced or Metastatic Renal Cell Carcinoma: Results of a Randomized Phase III Trial. J Clin Oncol 2010;28:1061-8.
(10) Sternberg CN et al. ESMO 2010 (Präsentation LBA22).
(11) GSK Addendum for NICE Opinion 2010.
(12) Escudier B, et al. Renal cell carcinoma: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2012; 23 (Suppl 7):vii65-71.
(13) Rini BI, et al. Comparative effectiveness of axitinib versus sorafenib in advanced renal cell carcinoma (AXIS): a randomized phase 3 trial. Lancet 2011; 378: 1931–1939.
(14) Inlyta® Fachinformation, Stand: September 2012.
(15) Sutent® Fachinformation, Stand: März 2013.
(16) Pfizer, data on file.
(17) Hicklin DJ, Ellis LM. Role of VEGF in Tumor Growth and Angiogenesis. J Clin Oncol 2005; 23(5):1011.

Quelle: Pfizer
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs