Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Oktober 2012

Direkter Nachweis von Tumorstammzellen im Blutbild

Medizinern der Arbeitsgemeinschaft Transfusionsmedizinisches Zentrum Bayreuth (TZB) ist es nun erstmals gelungen, Tumorstammzellen im Patientenblut von Krebspatienten direkt nachzuweisen. Mit dem verwendeten maintrac-Verfahren werden zirkulierende Tumorzellen von Krebspatienten identifiziert, von denen ein Anteil Tumorstammzellen sind. Tumorstammzellen sind wachstumsbefähigte Zellen, die unter Verdacht stehen, für das Entstehen von Metastasen verantwortlich zu sein. Sie verfügen über typische Stammzelleigenschaften, können sich demnach selbst erneuern und teilen.

Anzeige:
 
 

"Die Tumorstammzellen haben maßgeblichen Einfluss auf die Aggressivität eines Tumors. Besonders problematisch ist, dass sie eine beeindruckende Resistenz gegen viele Therapien aufweisen", erklärt Dr. med. Ulrich Pachmann, Leiter der Laborpraxis Dr. Pachmann am TZB, dessen Team der Nachweis gelungen war. Er schätzt, dass ein zweistelliger Prozentsatz der Tumorstammzellen nach Austherapierung im Körper des Patienten verbleibt. Im Zusammenspiel mit den ohnehin im Blutkreislauf zirkulierenden Tumorzellen, die ebenfalls ein metastaseninduzierendes Potential aufweisen können, können die Stammzellen zu Rückfällen sowie zur Bildung von Metastasen führen.

Mit maintrac kann somit künftig über ein standardisiertes, validiertes Verfahren präzise ermittelt werden, welche und wie viele der zuvor detektierten Tumorzellen dazu befähigt sind, sich zu vermehren. Hierin besteht der direkte Nachweis der Tumorstammzellen über das Blutbild. "Zur genauen Identifizierung der Stammzellen werden verschiedene Marker, die mit den Zellzahlen assoziiert werden, herangezogen – aber auch Merkmale wie eine vorhandene ADH-Überexpression sowie nanogenetische Analysen anhand einzelner Tumorzellen. Die Grundlage schafft maintrac", erläutert Dr. Pachmann.

Da viele Standard-Chemotherapien gegen Tumorstammzellen wirkungslos sind, sind die Nachweis- und Quantifizierungsmöglichkeiten, die maintrac bietet, klinisch besonders relevant, weil behandelnde Ärzte mit ihnen künftig noch besser in der Lage sind, Krebstherapien zu personalisieren. Die Heilungschancen der betroffenen Patienten werden verbessert und von den Tumorstammzellen ausgehende Rückfallrisiken minimiert.

Quelle: maintrac
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017