Montag, 16. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. November 2017

Differenzialdiagnostisches Abklären einer Splenomegalie

„Eine Splenomegalie abzuklären gehört sozusagen zum „Kerngeschäft“ des Hämatologen“, sagte Prof. Dr. Claus Niederau, Oberhausen. Exemplarisch wurden im Symposium die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Gaucher sowie von PD Dr. Martin Bommer, Göppingen, die hereditären Anämien als wichtige Differentialdiagnosen für dieses Symptom vorgestellt.
Anzeige:
 
 
Niederau stellte den Fall einer 20-jährigen Frau mit Splenomegalie, Anämie, beginnender Hüftarthrose und zu hohen Ferritinwerten vor, bei der im Knochenmark Schaumzellen auffielen, sodass die Diagnose M. Gaucher gestellt werden konnte. „Nur 37% der Gaucher-Patienten haben eine deutliche, d.h. über 15%ige Milzvergößerung, bei den anderen fällt die Splenomegalie meist milder und damit unauffälliger aus.“ Das gelte auch für eine Thrombopenie und Anämie, bei denen es milde Formen gebe. „Die Diagnose eines M. Gaucher ist letztlich einfach; es muss nur das Enzym Beta- Glukozerebrosidase gemessen werden. Doch nur 10% der Patienten werden über den Trockenblut-Test diagnostiziert“, bedauerte Niederau. Die anderen Patienten müssten den Weg über Knochenmarks- und Leberpunktion sowie Ärzte-Odysseen gehen. „Für das ärztliche Handeln allgemein gilt stets der Grundsatz „Wenn du Hufe hörst, denk an Pferde, nicht gleich an Zebras“ – aber gelegentlich ist es eben auch mal ein Zebra“, veranschaulichte er. Bei einer systematischen Untersuchung (1) von 196 italienischen Patienten mit Milzvergrößerung fanden sich 7 mit M. Gaucher (3,6%). „Die Testung lohnt sich also bei einer unklaren Splenomegalie“, schloss er. Wenn die Diagnose gestellt ist, stehen therapeutisch 2 Wege zur Verfügung, die Substratreduktion (z.B. mit Eliglustat) oder der Enzymersatz (z.B. mit Imiglucerase). Die Ursache einer Milzvergrößerung bei hereditären Anämien sei die anspringende extramedulläre Hämatopoese. Der Körper versuche die Anämie zu kompensieren. Da die Milz durch den verstärkten Abbau von verformten Erythrozyten stark beansprucht sei, resultiere darause eine sog. Aktivitätshyperplasie, führte Bommer aus. Hämolytische Krisen machten in vielen Fällen eine Splenektomie oder Teilentfernung der Milz notwendig. Die häufigste in Mitteleuropa auftretende hämolytische Anämie-Form sei die Kugelzellanämie (Sphärozytose), wobei durch das Phänomen der Migration zunehmend auch hier ein höherer Anteil an Patienten mit Sichelzell- sowie Thalassämien versorgt werden müsse.

Antje Blum
Satellitensymposium „Schwierige Fälle mit unklarer Splenomegalie“, DGHO, 29.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Sanofi Genzyme
Literatur:
(1) Motta I et al. EHA, Stockholm, 15.06.2013
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018