Sonntag, 24. Juni 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. März 2018 Seite 1/2

Diagnose von M. Hunter, M. Gaucher und hereditärem Angioödem

„Die Diagnose seltener Erkrankungen ist für Patienten häufig ein langwieriger Prozess“, war die einhellige Meinung der Referenten des Shire-Presseworkshops Schwieriges Versteckspiel – Seltenen Erkrankungen auf die Schliche kommen, der im Februar in Berlin stattfand. Exemplarisch wurden die Indikationen Morbus Hunter, Morbus Gaucher und hereditäres Angioödem besprochen – 3 seltene Erkrankungen, die durch äußerst unspezifische Symptome charakterisiert sind. Entsprechend herausfordernd könne es sein, auf den richtigen Verdacht zu kommen, so die Referenten. Die letztliche Diagnose sei aber durch die Möglichkeit von z.B. Trockenbluttests deutlich leichter geworden. Und je schneller die korrekte Diagnose vorliege, desto rascher können Betroffene, von denen dreiviertel Kinder sind, Zugang zu Versorgung und Betreuung erhalten.
Von seltenen Erkrankungen sind allein in Deutschland circa 4 Millionen Menschen betroffen (1). Fast 50% dieser Krankheiten beginnen in der Kindheit und 30% der Kinder mit einer seltenen Erkrankung erleben ihren fünften Geburtstag nicht (2). „Das ist eine traurige Zahl. Ein möglicher Grund ist, dass viele Betroffene lange auf die korrekte Diagnose warten müssen – und entsprechend lange auch keine adäquate Versorgung erhalten“, erläutert Dr. Ludger Rosin, Medizinischer Direktor DACH, Shire, in seinen einleitenden Worten. So erhielten 40% der Patienten mindestens eine Fehldiagnose und warteten durchschnittlich 4,8 Jahre auf die richtige Diagnose (1,3). „Dies zu ändern, ist uns bei Shire eine Herzensangelegenheit.“
 
HNO-Infekte, Hernien & Kontrakturen: Das könnte Morbus Hunter sein

Eine der 7.000 bekannten seltenen Erkrankungen ist die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Hunter. „Für diese Indikation gibt es meiner Erfahrung nach Symptomkombinationen, die aufhorchen lassen sollten“, erläuterte Dr. Christina Lampe vom Zentrum für seltene Erkrankungen, Wiesbaden. So zeigten sich bei den Kindern, die von der X-chromosomal-rezessiv vererbten Erkrankung betroffen sind, oft rezidivierende Infekte der Atemwege, Hernien und Gelenkkontrakturen (4,5). „Es kommt zu Hör- und manchmal auch Entwicklungsstörungen. Die Jungen verlassen zudem häufig im Laufe der Erkrankung ihre Wachstumskurve.“
 
Vorherige Seite
1 2
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018