Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Juni 2013

Deutsche Krebshilfe bestätigt UCT Frankfurt als Spitzenzentrum der internationalen Krebsmedizin

Das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) am Universitätsklinikum Frankfurt und dem Krankenhaus Nordwest erhält erneut eine Förderung der Deutschen Krebshilfe e.V. Die gemeinnützige Organisation unterstützt das UCT Frankfurt mit drei Millionen Euro für einen Zeitraum von drei Jahren und bestätigt dem UCT seine Expertise auf dem Gebiet der Krebsmedizin.

Anzeige:
 
 

In Deutschland sind in den vergangenen Jahren große Fortschritte in der Krebsmedizin erzielt worden, die sowohl die Überlebenschancen als auch die Lebensqualität von krebskranken Menschen verbessert haben. Das UCT ist das einzige Onkologische Spitzenzentrum im Rhein-Main-Gebiet und in ganz Hessen. Um die verschiedenen Fachdisziplinen in den Bereichen Diagnostik, Behandlung, Forschung und Ausbildung miteinander zu vernetzen, fördert die Deutsche Krebshilfe nach dem Vorbild der amerikanischen Comprehensive Cancer Center die Einrichtung Onkologischer Spitzenzentren.
 
Die erneute Förderung des UCT ist das Ergebnis der vierten Ausschreibung "Onkologische Spitzenzentren" der Deutschen Krebshilfe e.V. Nach Prüfung durch eine internationale Gutachterkommission fördert die Deutsche Krebshilfe deutschlandweit jetzt zwölf universitäre Zentren. "Diese Zentren sind regional vernetzt mit den Kliniken und niedergelassenen Ärzten der Umgebung und haben in den letzten Jahren bereits zur Verbesserung der Versorgung von krebskranken Menschen in Deutschland beigetragen", sagt Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. "Die in den Spitzenzentren erarbeiteten Standards für die Versorgung sowie die Erkenntnisse aus der Krebsforschung sollen auch anderen Versorgungsstrukturen zur Verfügung gestellt werden und letztlich allen Krebspatienten zugute kommen. Die Spitzenzentren sowie die von der Deutschen Krebsgesellschaft initiierten Onkologischen Zentren und Organkrebszentren sind daher auch als Gesamtkonzept zu sehen. Durch diese Strukturen sollen künftig alle Krebspatienten flächendeckend in Deutschland auf höchstem qualitätsgesicherten Niveau behandelt und versorgt werden."
 
Internationale Expertise beeinflusst Forschung und Versorgung

Das UCT bietet Patienten die Teilnahme an klinischen Studien an, um neueste Therapieansätze frühzeitig verfügbar zu machen. Eine wichtige Aufgabe des UCT besteht in der Koordination von Forschungsanstrengungen in der Krebsmedizin in Frankfurt, um Arbeitsgruppen mit laborexperimentellen und klinisch-wissenschaftlichen Ansätzen zu unterstützen. Zudem hält das UCT für Krebspatienten verschiedene ergänzende Angebote vor, wie zum Beispiel Ernährungsberatung und bewegungstherapeutische Programme (Sport, QiGong). Die Psychoonkologie unterstützt Patienten und Angehörige während der Behandlung unter anderem mit Einzel-, Paar- und Familiengesprächen, verschiedenen Kursen (Kunsttherapie am Krankenbett, Entspannung, Kosmetikseminare) und stellt den Kontakt zu Selbsthilfeorganisationen her. Für Patienten mit einer nicht heilbaren Tumorerkrankung hält die Palliativmedizin am UCT eine ganzheitliche medizinische und pflegerische Betreuung bereit. Beide Krankenhäuser bringen neben der durchgehend hohen fachlichen Kompetenz in der klinischen Onkologie ihre spezielle, im internationalen Vergleich herausragende Expertise auf ausgewählten Gebieten dieses großen Fachgebietes in die Kooperation ein. So kommt im UCT international maßgebliche Kompetenz zum Beispiel zur Fortentwicklung der Behandlung von Leukämien, Magenkarzinomen, Hirntumoren, Leberkrebs und Enddarmtumoren zusammen. Darüber hinaus besteht insbesondere im Krankenhaus Nordwest langjährige Spezialkenntnis auf dem Gebiet der Lebensqualitätsverbesserung von Krebspatienten durch körperliche Aktivität sowie der Palliativmedizin. "Die Zusammenarbeit von zwei so selbstbewussten Partnern, die sich mit viel Engagement der Versorgung ihrer Patienten widmen, ist eine große Herausforderung. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dennoch diesen Weg gewählt haben. Wir sind überzeugt davon, dass beide Krankenhäuser in dieser Kooperation viel voneinander lernen und dass die Zusammenarbeit den Patienten beider Häuser nutzt", sagen übereinstimmend die internistischen Onkologen der beiden Krankenhäuser, Prof. Elke Jäger und Prof. Hubert Serve, beide Mitglieder des UCT-Direktoriums.
 
Aus der Champions League - Forschungserkenntnis für alle Patienten

"Die Herausforderung besteht darin, die Fortschritte in der Krebsmedizin frühzeitig unseren Patienten verfügbar zu machen", stellt Dr. Christian Brandts heraus, der als Onkologe am Universitätsklinikum Frankfurt und Direktor des UCT die Geschäfte des Onkologischen Spitzenzentrums führt. "Die internationalen Gutachter fanden besonders bemerkenswert, dass wir die Ideen und Konzepte der Spitzenforschung aus der Universität und den Forschungsinstituten in Frankfurt durch den Zusammenschluss von Universitätsklinik und Krankenhaus Nordwest allen Patienten an den beiden Krankenhäusern zu Gute kommen lassen."
 
"Das UCT Frankfurt leistet mit seinen beiden Standorten sowohl international als auch regional einen wichtigen Beitrag in der Krebsmedizin. So tragen wir mit unserer Forschung zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen bei. Gleichzeitig arbeitet das UCT sehr eng mit Krankenhäusern und niedergelassenen Praxen im Rhein-Main-Gebiet zusammen und ermöglicht so eine bestmögliche heimatnahe Versorgung unserer Krebspatienten", erklärt Prof. Elke Jäger. "Wir nehmen die Rolle des UCT als koordinierendes Zentrum für Frankfurt/Offenbach im Rahmen des Hessischen Onkologiekonzeptes sehr ernst und planen, die Errungenschaften des UCT allen Partnern zur Verfügung zu stellen, die mit dem UCT kooperieren. Dabei wird es wichtig sein, die hohe Qualität der Versorgung von Krebspatienten bei diesen Kooperationspartnern auch anzuerkennen."
 
Fortschritte durch koordinierte, translationale Forschung

"Auch im Bereich der Grundlagenforschung und der translationalen Krebsforschung sind wir in Frankfurt sehr erfolgreich gewesen und konnten uns als Partnerstandort des Deutschen Krebsforschungszentrums im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung etablieren. Dieses Konsortium - großzügig gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung - hat exakt die gleichen Ziele wie das UCT: onkologische Spitzenforschung den Krebspatienten verfügbar zu machen. Hierauf können wir nun aufbauen", freut sich der Leukämiespezialist Prof. Hubert Serve.
 
"Am UCT Frankfurt wird in Tumorkonferenzen an beiden Krankenhäusern von allen Experten auf dem Gebiet der Krebsmedizin die bestmögliche Therapie für jeden einzelnen Patienten festgelegt", erklärt der Strahlentherapeut am Universitätsklinikum, Prof. Claus Rödel, der als Klinischer Direktor des UCT die Zusammenarbeit der Ärzte beider Krankenhäusern koordiniert und der über große Erfahrungen in der Koordination internationaler Studien zur Behandlung des Enddarmkrebses verfügt. "Die Behandlung erfolgt nach qualitätsgeprüften Leitlinien."
 
"Wir sind stolz auf diese Auszeichnung und sehen es als Ansporn, uns weiter zu verbessern und noch enger zusammenzuarbeiten. Das UCT eröffnet eine völlig neue Dimension von Zusammenarbeit zwischen Kliniken getrennter Trägerschaft", stellen Prof. Jürgen Schölmerich, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt, und Jürgen Sprekelmeyer, Geschäftsführer des Krankenhaus Nordwest, gleichermaßen fest.

Quelle: Universitätsklinikum Frankfurt
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs