Donnerstag, 16. August 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. März 2018

Deutsche Krebsgesellschaft beruft Prof. Dr. Thomas Seufferlein in den Vorstand

Gleich zweifach berufen worden ist Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Ulm. Ende 2017 hat die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) den Internisten in den Vorstand bestellt. Hiermit geht eine Tätigkeit als Sprecher der Arbeitsgruppe für evidenzbasierte Leitlinien im Nationalen Krebsplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) einher.
Anzeige:
 
 
„Die onkologische Weiterentwicklung in Deutschland ist ein wichtiges Thema. Der Nationale Krebsplan verfolgt das Ziel, die Qualität der onkologischen Versorgung zu verbessern“, so Prof. Dr. Thomas Seufferlein. Im Zuge dessen koordiniert der Nationale Krebsplan die Aktivitäten aller an der Krebsbekämpfung beteiligten Akteure. Der Ulmer Mediziner, der die Klinik für Innere Medizin I leitet, hat im Rahmen der Initiative des BMG die Rolle des Sprechers für das Ziel 6 übernommen. Dieses Ziel strebt evidenzbasierte Behandlungsleitlinien der höchsten methodischen Entwicklungsstufe für alle häufigen Tumorarten an. Um dies zu erreichen, entwickelt und aktualisiert das Gremium onkologische Leitlinien. Weiterhin sichert und evaluiert es die Implementierung der Leitlinien und setzt sich für deren Vernetzung und Professionalisierung ein.

In die onkologischen Leitlinien gehen Daten ein, die von zertifizierten Krebszentren geliefert werden. Die erstellten Leitlinien wiederum beeinflussen die Praxis in den Zentren und tragen so zur Qualitätsverbesserung bei. „Die kontinuierliche Aktualisierung von Leitlinien ist wesentlich, weil es in der Onkologie in kurzer Zeit gigantische Entwicklungen gibt. Auf neue Erkenntnisse müssen wir schnell reagieren“, betont der Ärztliche Direktor. Gleichzeitig soll die Rezeption der Leitlinien vereinfacht werden.  Auch Kontinuität bei der Leitlinienerstellung sei wichtig, um langfristige Ergebnisse in Bezug auf die Qualitätsverbesserung zu erzielen, so Seufferlein. „Denn schließlich ist es eine sehr große Vermittlungsaufgabe zwischen allen Beteiligten, bei der es darum geht, Brücken zu bauen.“

In seine Arbeit im Rahmen des Nationalen Krebsplans bringt Prof. Dr. Thomas Seufferlein seine Erfahrung bezüglich der von ihm koordinierten S3-Leitlinie zum exokrinen Pankreaskarzinom mit ein sowie Expertise aus der Tätigkeit im Lenkungsausschuss des Onkologischen Leitlinienprogramms von Deutscher Krebsgesellschaft, Deutscher Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF). 
Quelle: Universitätsklinikum Ulm
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018