Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
28. April 2017

Daratumab erhält Zulassungserweiterung als Kombinationstherapie ab der Zweitlinien-Behandlung beim Multiplen Myelom

Die Europäische Kommission hat den vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörper Daratumumab (Darzalex®) von Janssen am 28. April 2017 als Kombinationstherapie zugelassen. Die Zulassungserweiterung bezieht sich auf den Einsatz von Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason oder in Kombination mit Velcade® und Dexamethason für die Behandlung erwachsener Patienten mit Multiplem Myelom, die bereits mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben.
Anzeige:
 
 
Grundlage für die Zulassungserweiterung waren die randomisierten, multizentrischen Phase-III-Studien MMY3003 (POLLUX) (1) und MMY3004 (CASTOR) (2), in denen die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason (DRd; POLLUX) beziehungsweise in Kombination mit Bortezomib/Dexamethason (DVd; CASTOR) im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit Rd oder Vd untersucht wurde. Primärer Endpunkt war in beiden Studien das progressionsfreie Überleben (PFS) (1,2).
 
In der Studie MMY3003 (POLLUX; DRd) wurden 569 Patienten mit Multiplem Myelom, die mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben, randomisiert. Davon erhielten 286 der Patienten Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason. Im Kontrollarm erhielten 283 Patienten Lenalidomid und Dexamethason allein (Rd) (1). In der MMY3004-Studie (CASTOR) wurden 498 Patienten mit Multiplem Myelom randomisiert, die mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben. Die Teilnehmer bekamen entweder Daratumumab in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason (DVd; n=251) oder Bortezomib und Dexamethason allein (Vd; n=247) (2).
 
Daratumumab erhält Zulassungserweiterung als Kombinationstherapie ab der Zweitlinien-Behandlung beim Multiplen Myelom

Die Europäische Kommission hat den vollhumanen monoklonalen CD38-Antikörper Daratumumab (Darzalex®) von Janssen am 28. April 2017 als Kombinationstherapie zugelassen. Die Zulassungserweiterung bezieht sich auf den Einsatz von Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason oder in Kombination mit Velcade® und Dexamethason für die Behandlung erwachsener Patienten mit Multiplem Myelom, die bereits mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben.
 
Grundlage für die Zulassungserweiterung waren die randomisierten, multizentrischen Phase-III-Studien MMY3003 (POLLUX)(1) und MMY3004 (CASTOR)(2), in denen die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason (DRd; POLLUX) beziehungsweise in Kombination mit Bortezomib/Dexamethason (DVd; CASTOR) im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit Rd oder Vd untersucht wurde. Primärer Endpunkt war in beiden Studien das progressionsfreie Überleben (PFS) (1,2).
 
In der Studie MMY3003 (POLLUX; DRd) wurden 569 Patienten mit Multiplem Myelom, die mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben, randomisiert. Davon erhielten 286 der Patienten Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason. Im Kontrollarm erhielten 283 Patienten Lenalidomid und Dexamethason allein (Rd) (1). In der MMY3004-Studie (CASTOR) wurden 498 Patienten mit Multiplem Myelom randomisiert, die mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben. Die Teilnehmer bekamen entweder Daratumumab in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason (DVd; n=251) oder Bortezomib und Dexamethason allein (Vd; n=247) (2).
 
Überzeugende Wirksamkeit als Kombinationstherapie
 
Nach einem medianen Follow-Up von 17,3 Monaten erreichten in der POLLUX-Studie Patienten unter DRd mit 76% eine signifikant höhere 18-Monats-PFS-Rate im Vergleich zu Rd (49%; p<0,0001) (3). Unter DRd traten demnach signifikant weniger Fälle von Progression oder Tod auf (HR=0,37; 95%-KI: 0,28-0,50; p<0,0001) (3). Auch das Gesamtansprechen (ORR) war unter DRd signifikant höher im Vergleich zu Rd allein (93% vs. 76%; p<0,0001) (3). Unter Daratumumab konnte zudem eine Verdopplung des kompletten Ansprechens (CR; 23% vs. 12%; sCR=23% vs. 8%; p<0,0001) und ein vier Mal höherer Anteil MRD-negativer Patienten verglichen mit der Kontrollgruppe beobachtet werden (24,8% vs. 5,7%; p<0,0001) (3).
 
Auch Patienten der CASTOR-Studie profitierten von der Kombination aus Daratumumab mit Vd (4). Nach einem medianen Follow-Up von 13 Monaten wurde das PFS unter DVd nicht erreicht, Patienten der Kontrollgruppe (Vd) erreichten ein PFS von 7,1 Monaten (4). Des Weiteren konnte das Risiko für einen Progress oder Tod signifikant um 67% reduziert werden (HR=0,33; 95%-KI: 0,26-043; p<0,0001) (4). Auch die ORR war unter DVd signifikant höher im Vergleich zu Vd allein (84% vs. 63%; p<0,0001) (4). Unter Daratumumab konnte zudem eine Verdopplung der CR im Vergleich zu Vd beobachtet werden (19% vs. 8%; sCR=7% vs. 2%; p<0,0001) (4). Darüber hinaus waren in der Studie vier Mal mehr Patienten MRD-negativ verglichen mit Patienten der Kontrollgruppe (10,4% vs. 2,4%; p<0,01) (4).
 
Gut verträgliche Kombinationstherapie beim Multiplen Myelom
 

Das Sicherheitsprofil von Daratumumab war auch in Kombination mit Rd und Vd konsistent zu dem, was unter den Einzelsubstanzen beobachtet wurde (1,2). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von Grad 3/4, die unter DRd im Vergleich zu Rd auftraten (jeweils ≥10%), waren Neutropenie (51,9% vs. 37%), Thrombozytopenie (12,7% vs. 13,5%) und Anämie (12,4% vs. 19,6%) (1). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von Grad 3/4, die unter DVd im Vergleich zu Vd auftraten (≥10% im DVd-Arm), waren Thrombozytopenie (45,3% vs. 32,9%), Anämie (14,4% vs. 16,0%) sowie Neutropenie (12,8% vs. 4,2%) (2). Unter der Therapie mit Daratumumab brachen 6,7% (DRd vs. Rd=8,2%) bzw. 9% (DVd vs. Vd=9%) die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen ab (1,4). Infusionsbedingte Reaktionen (IRR) traten unter DRd bei 47,7% und unter DVd bei 45,3% der Patienten auf. Diese waren meist von Grad 1/2 und traten vorwiegend während der ersten Infusion auf (1,2).
 
Daratumumab wurde bereits im Mai 2016 als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom, die bereits eine Therapie mit einem Proteasom-Inhibitor und einem Immunmodulator erhalten haben und die während der letzten Therapie einen Krankheitsprogress zeigten, zugelassen. Jetzt hat der CD38-Antikörper auch die Zulassung in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (DRd) oder mit Bortezomib und Dexamethason (DVd) zur Behandlung vorbehandelter, erwachsener Patienten mit Multiplem Myelom erhalten (5).
 
„Die Zulassung von Daratumumab als Kombinationstherapie stellt einen sehr wichtigen Meilenstein in der Therapie des Multiplen Myeloms dar“, so Prof. Dr. Christof Scheid, Uniklinikum Köln. „Wir haben im letzten Jahr mit großem Interesse die Präsentation der CASTOR- und POLLUX-Studie verfolgt und es ist sehr wichtig für uns, dass wir diese hervorragenden Wirksamkeitsdaten jetzt in die Praxis umsetzen können.“
 
Mit Daratumumab von Janssen handelt es sich um den ersten zugelassenen CD38-Antikörper zur Therapie des Multiplen Myeloms. CD38 ist ein Molekül, das auf der Oberfläche von Myelomzellen über das gesamte Krankheitsspektrum hinweg überexprimiert wird (6,7). Daratumumab bindet an CD38-exprimierende Zellen und induziert durch direkte und indirekte Mechanismen den Tumorzelltod (8).
Janssen
Literatur:
(1) Dimopoulos MA et al., N Engl J Med 2016;375(14):1319-1331
(2) Palumbo MD et al., N Engl J Med 2016;375(8):754-766
(3) Usmani S et al., oral presentation, ASH 2016, San Diego, CA, USA
(4) Mateos MV, et al., oral presentation, ASH 2016, San Diego, CA, USA
(5) Aktuelle Darzalex®-Fachinformation
(6) Fedele G et al., Mediators Inflamm. 2013, 2013:564687
(7) Lin P et al., Am J Clin Pathol. 2004, 121(4):482-488
(8) De Weers M et al., J Immunol. 2011; 186(3):1840-1848
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs