Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. September 2013

DGU 2013: Forschungspreis Prostatakarzinom 2013 verliehen

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) zeichnet Dr. med. Matthias Heck von der Technischen Universität München mit dem Forschungspreis Prostatakarzinom aus. Bereits zum dritten Mal wurde in diesem Jahr die von Astellas Pharma gestiftete und mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung vergeben. Die Verleihung fand am 28. September auf der Jahrestagung 2013 der DGU in Dresden statt.

Anzeige:
 
 

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie verfolgt Astellas Pharma das Ziel, engagierte junge Wissenschaftler im Bereich Urologie bei herausragenden Forschungsvorhaben zu unterstützen. Dabei stehen Untersuchungen zur Entstehung, Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms im Fokus. Aus allen eingereichten Arbeiten entschied sich die Jury in diesem Jahr für das Projekt von Dr. med. Matthias Heck von der Urologischen Klinik und Poliklinik des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München. Für seine Ausarbeitung "Prognose und Therapiemonitoring unter Systemtherapie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom durch die Detektion zirkulierender Tumorzellen im peripheren Blut mittels quantitativer Polymerasekettenreaktion" erhielt der Wissenschaftler von DGU-Kongresspräsident Prof. Dr. med. Michael Stöckle den Preis.

"Prostatakrebs ist bei Männern nach wie vor die am weitesten verbreitete Tumorerkrankung", so Prof. Dr. Bernd Wullich, Vorsitzender der Jury und Direktor der Klinik für Urologie der Universitätsklinik Erlangen. "Die Therapie mit immer besser werdenden Behandlungsmöglichkeiten kann durch die Suche nach prognostischen Markern weiter verbessert werden und ist für die klinische Qualität der Urologie von enormer Bedeutung", so Wullich weiter. "Dies zu verfolgen, kann nur mit herausragenden Nachwuchskräften gelingen."

Quelle: Astellas
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017