Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. Oktober 2013

DGHO 2013: MDS mit transfusionspflichtiger Anämie - Oraler Eisenchelator bequem und wirksam

80-90% der Patienten mit myelodysplastischen Syndromen (MDS) werden im Verlauf der Erkrankung transfusionspflichtig - die regelmäßige Gabe von Erythrozyten-Konzentraten über ein Jahr kann in der Zufuhr von 10-12 Gramm Eisen resultieren. In diesen Mengen entfaltet Eisen seine toxischen Eigenschaften, die vor allem durch die Produktion freier Sauerstoffradikale vermittelt werden und ernsthafte Folgen haben. Eine Eisenchelat-Therapie mit dem oral verabreichbaren Chelator Deferasirox kann diese Folgen mildern oder vermeiden helfen.

MDS-Patienten, die von Erythrozyten-Gaben abhängig sind, haben daher ein signifikant kürzeres Überleben und eine signifikant höhere Sterblichkeit, unabhängig von einer Progression des MDS zu einer akuten myeloischen Leukämie (AML). Eine Indikation für eine Chelat-Therapie ist unter folgenden Bedingungen gegeben, so Prof. Wolf-Karsten Hofmann, Mannheim, bei einem Symposium im Rahmen der DGHO-Jahrestagung in Wien: Ferritinspiegel von mehr als 1.000 ng/ml, mindestens zwei Erythrozyten-Konzentrate pro Monat über mindestens ein Jahr, kein Ansprechen auf eine oder die Unmöglichkeit einer primären Therapie des MDS, eine bevorstehende Stammzelltransplantation, eine beeinträchtigte Organfunktion.

Die Chelat-Therapie der Wahl ist Hofmann zufolge Deferasirox (Exjade®), weil die Substanz bequem einmal täglich oral eingenommen werden kann und damit nicht das Risiko einer Agranulozytose besteht. Die Chelation reduzierte in einer Übersicht über 600 US-amerikanische Patienten mit Niedrigrisiko-MDS die Mortalität und sowohl in einer amerikanischen als auch in der europäischen EPIC-Studie binnen zwölf Monaten die Ferritin-Spiegel. Der mögliche positive Effekt einer Eisenchelations-Therapie auf das Überleben von Patienten mit MDS soll in der derzeit laufenden TELESTO-Studie (ClinicalTrials.gov: NCT00940602) prospektiv überprüft und bestätigt werden, so Hofmann.
 
jg

Quelle: Novartis
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017