Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. Oktober 2013

DGHO 2013: Eisenüberladung und Mortalität nach Stammzelltransplantation - Immunrezeptoren beteiligt?

Eisenüberladung vor einer allogenen Stammzelltransplantation, erkennbar an erhöhten Serumferritin-Titern, ist mit höherer Morbidität und Mortalität nach Transplantation assoziiert. Außerdem ist das Risiko für opportunistische Infektionen nach der Transplantation erhöht. Eine vermittelnde Rolle in diesem Geschehen scheinen Toll-like-Rezeptoren auf Immunzellen zu spielen, die bei Patienten mit Eisenüberladung vermehrt exprimiert werden.

Anzeige:
 
 

Eine wichtige Rolle bei Immunantworten spielen Toll-like-Rezeptoren (TLR), die die Reifung dendritischer Zellen und die Ausschüttung von Zytokinen induzieren können. Dr. N.K. Steckel, Essen, stellte bei der Jahrestagung der DGHO in Wien eine Untersuchung zur Expression von TLR in mononukleären Zellen von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) und insbesondere zur Abhängigkeit dieser Expression von einer Eisenüberladung vor.

Die 19 AML-Patienten, die alle erhöhte Serumferritin-Konzentrationen aufwiesen, wurden transplantiert, sieben mit Zellen eines HLA-gematchten Geschwister-Spenders, die übrigen mit Zellen eines gematchten, nicht verwandten Spenders. Die Expression des Toll-like-Rezeptors 9 (TLR9) war bei den Patienten mit Ferritin-Titern unter 2.000 µg/l signifikant geringer als bei denen mit Konzentrationen von über 2.000 µg/l. Auch die Rekonstitution des Immunsystems wurde untersucht: Bei den Patienten mit höheren Ferritin-Titern fanden sich drei Monate nach der Transplantation signifikant höhere Konzentrationen an CD4- und CD8-positiven zytotoxischen T-Lymphozyten.

Steckel und Mitarbeiter haben kürzlich gezeigt, dass eine erhöhte TLR9-Expression mit höherer nicht durch Krankheitsrezidive bedingter Mortalität bei allogen transplantierten Patienten assoziiert ist. Die aktuellen Ergebnisse legen die Vermutung nahe, dass Eisenüberladung an dieser vermehrten Rezeptor-Expression beteiligt ist. Möglicherweise ließe sich durch eine Reduktion der Eisenbelastung diese Wirkung ausschalten und dadurch die Prognose der Patienten verbessern.

jg

Quelle: Novartis
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs