Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Juni 2017

Chemotherapie beeinflusst Gleichgewicht und Gang

Bereits eine einzelne Chemotherapie kann deutlich negative Auswirkungen auf die Gangart und das Gleichgewicht haben. Damit besteht für Patienten ein erhöhtes Risiko, zu stürzen, wie Forscher des Ohio State University Comprehensive Cancer Center im Rahmen einer Studie mit Brustkrebspatientinnen herausgefunden haben.
Bis zu 60% der Patienten leiden an einer Chemotherapie-bedingten Peripheren Neuropathie (CIPN) und damit an einer Schädigung der Nerven, die das Gefühl in den Händen oder Füßen beeinträchtigt. Wann und in welchem Ausmaß diese Schäden jedoch die funktionellen Fähigkeiten beeinflussen, wurde bisher kaum erforscht. Für die aktuelle Studie wurden erstmals die Fähigkeiten von Krebspatienten während und nach einer Chemotherapie mit Taxanen objektiv festgestellt.

Die Forscher begleiteten 33 Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium I bis III. Das Gleichgewicht wurde beim Gehen und Stehen festgestellt. Die Teilnehmerinnen selbst gaben ihre Einschätzung zu fünf Zeitpunkten bekannt, bevor die Behandlung begann und bis zu drei Monate nach dem Abschluss. Die Forscher beobachteten eine Zunahme von 28% (p = 0,016) beim seitlichen Schwanken bereits nach einer Behandlung. Dieser Wert stieg im Verlauf der Behandlung auf 43% (p=0,001).

Doch nicht nur das Schwanken nahm zu. Nach drei Zyklen Chemotherapie verringerte sich auch die Gehgeschwindigkeit um 5% (p=0,003). Laut Forschungsleiterin Maryam Lustberg geht es dabei um mehr als nur die Lebensqualität der Betroffenen. "Eine Chemotherapie-bedingte CIPN beeinflusst die Fähigkeit der Patienten, überhaupt behandelt zu werden und verringert damit die Chancen auf eine Heilung."

Lustberg fordert daher, dass die Behandlung für die Patienten besser verträglich gemacht werden muss. Die Therapie mit Taxan führt laut den Forschern auch zur Verschlechterung der sensorischen Symptome und einer unvorteilhafteren Haltungskontrolle. Die aktuellen Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Breast Cancer Research and Treatment" veröffentlicht.
pte
Literatur:
Monfort SM, Pan X, Patrick R et al.
Gait, balance, and patient-reported outcomes during taxane-based chemotherapy in early-stage breast cancer patients.
Breast Cancer Res Treat. 2017 Apr 3. doi: 10.1007/s10549-017-4230-8.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28374323
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs