Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. Januar 2015

CHMP empfiehlt EU-Zulassung für Ruxolitinib zur Behandlung Erwachsener mit Polycythaemia vera

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMPA) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat empfohlen, Ruxolitinib (Jakavi®) zur Behandlung erwachsener Patienten mit Polycythaemia vera (PV) und ungenügendem Ansprechen auf Hydroxyurea (HU) oder HU-Unverträglichkeit zuzulassen ("Positive Opinion") (1). Für Ruxolitinib ist dies ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur ersten zielgerichteten Therapie für PV in der EU. Die von dieser seltenen, myeloproliferativen Neoplasie betroffenen Patienten verfügen damit auch in Deutschland womöglich schon bald über eine neue Behandlungsoption. Die Empfehlung des EMA-Ausschusses fiel auf Grundlage der Phase-III-Studie RESPONSEB (3)*, die den JAK1/2-Hemmer Ruxolitinib mit der besten verfügbaren Therapie (BATC) verglichen hat.

Anzeige:
 
 

PV ist mit einer Inzidenzrate von 0,7-2,6 pro 100.000 EinwohnerD die häufigste Erkrankung unter den Myeloproliferativen Neoplasien (4), zu denen auch Myelofibrose und Essentielle Thrombozythämie (5,6,7) sowie die CML zählen.

Hauptmerkmal der Erkrankung ist eine erhöhte Viskosität des Blutes (8). Die Patienten leiden unter vielfältigen Symptomen - insbesondere Fatigue, Pruritus und Nachtschweiß -, die stark belastend sind und die Lebensqualität erheblich einschränken können (9,10,11). Die Lebenserwartung ist vor allem infolge möglicher makrovaskulärer Komplikationen verkürzt (12): Kardiovaskuläre Ereignisse sind für 45% aller krankheitsbedingten Todesfälle verantwortlich (10). Auf Hydroxyurea sprechen nicht alle Patienten dauerhaft an und es kann zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen (13,14).
 
Wegen anfangs oft unspezifischer Symptome kann die PV-Diagnose schwierig sein und die Erkrankung über Jahre hinweg unerkannt bleiben. Gemäß WHOE (4) orientiert sich die Diagnosestellung an den beiden Hauptkriterien Erythrozytose und JAK2 V617F- oder Exon 12-Mutation sowie den folgenden Nebenkriterien: Hyperzellularität aller drei Zelllinien, vermindertes Serumerythropoetin und endogene erythroide Kolonien in vitro. Erfüllt sein müssen beide Hauptkriterien und ein Nebenkriterium oder eine Erythrozytose plus zwei Nebenkriterien.
 
Das Hauptziel der Therapie ist es, den Hämatokrit-Wert auf <45% zu senken und so das Risiko für thromboembolische Ereignisse zu reduzieren (2). Um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern, sollte die Behandlung PV-assoziierte Symptome, zu denen auch die Splenomegalie gehört, vermindern (2).
 
A CHMP: Committee for Medicinal Products for Human Use
B RESPONSE: Randomized, Open Label, Multicenter Phase III Study of Efficacy and Safety in Polycythemia Vera Subjects Who Are Resistant to or Intolerant of Hydroxyurea: JAK Inhibitor INC424 Tablets Versus Best Available Care
C BAT: Best Available Therapy
D In Nordamerika und Europa
E WHO: World Health Organization

*Vannucchi A et al.
N Engl J Med 2015; 372:426-435 January 29, DOI: 10.1056/NEJMoa1409002
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1409002
 
Literaturhinweise:
(1) European Medicines Agency. Summary of opinion, 22 January 2015
(2) Lengfelder E et al. DGHO-Leitlinie "Polycythaemia Vera (PV)"; Stand Juni 2014. Online veröffentlicht unter: https://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/polycythaemia-vera-pv/polycythaemia-vera-pv.pdf (Letzter Zugriff 22.1.2015)
(3) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01243944?term=response+ruxolitinib&rank=4 (Letzter Zugriff 22.1.2015)
(4) Swerdflow SH et al. WHO Classification of Tumors of Haematopoetic and Lymphoid Tissues. 4th ed. International Agency for Research on Cancer (IARC) 2008, Lyon, France
(5) Thiele J, Kvasnicka HM. The 2008 WHO diagnostic criteria for polycythemia vera, essential thrombocythemia, and primary myelofibrosis. Curr Hematol Malig Rep. 2009 Jan; 4(1):33-40
(6) Tefferi A, Vardiman JW. Classification and diagnosis of myeloproliferative neoplasms: the 2008 World Health Organization criteria and point-of-care diagnostic algorithms. Leukemia 2008; 22: 14-22
(7) Quintas-Cardama A, Cortes J. Molecular biology of bcr-abl1-positive chronic myeloid leukemia. Blood 2009; 113: 1619-1630
(8) Stuart BJ et al. Polycythemia vera. Am Fam Physician 2004; 69: 2139-2144
(9) Scherber R, Dueck AC, Johansson P et al. The Myeloproliferative Neoplasm Symptom Assessment Form (MPN-SAF): International prospective validation and reliability trial in 402 patients. Blood 2011; 118: 401-408
(10) Marchioli R et al. Vascular and Neoplastic Risk in a Large Cohort of Patients With Polycythemia Vera. J Clin Oncol 2005; 23(10): 2224-2232
(11) Stein BL et al. Polycythemia vera disease burden: contributing factors, impact on quality of life, and emerging treatment options. Ann Hematol 2014 Dec; 93(12): 1965-76
(12) Tefferi A et al. Survival and prognosis among 1545 patients with contemporary polycythemia vera: An international  study. Leukemia 2013; 27: 1874-1881
(13) Alvarez-Larran A, Pereira A, Cervantes F et al. Assessment and prognostic value of the European LeukemiaNet criteria for clinicohematologic response, resistance, and intolerance to hydroxyurea in polycythemia vera. Blood 2012; 119: 1363-9
(14) Guillot B, Bessis D, Dereure O. Mucocutaneous side effects of antineoplastic chemotherapy. Expert Opin Drug Saf 2004; 3: 579-87

Quelle: Novartis Oncology
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017