Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
02. März 2017

CHMP-Votum für Dabrafenib und Trametinib bei BRAF-positivem NSCLC

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt, die Wirkstoffe Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) als Kombinationstherapie zur Behandlung von Patienten mit NSCLC und einer BRAF*-V600-Mutation zuzulassen. Das Votum des CHMP basiert auf positiven Ergebnissen der Zulassungsstudie zum BRAF-V600-positiven NSCLC (1). Im Falle einer Zulassung wäre die Kombinationstherapie die erste verfügbare zielgerichtete Therapie für Patienten mit BRAF-V600 positivem NSCLC. Von den weltweit auf 1,8 Millionen geschätzten, neudiagnostizierten Lungenkrebsfällen pro Jahr (2) könnten 1-3% eine BRAF-Mutation aufweisen (3).
Anzeige:
 
 
Das positive CHMP-Votum basiert auf den Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten einer Phase-II-Studie zur Kombinationstherapie mit Tafinlar® und Mekinist®, in welcher 36 zuvor unbehandelte und 57 vorbehandelte Patienten mit BRAF-V600-positivem NSCLC untersucht wurden. Die 57 vorbehandelten Patienten, bei denen nach mindestens einer platinbasierten Chemotherapie ein Tumorprogress aufgetreten war, erhielten zweimal täglich 150 mg Dabrafenib und einmal täglich 2 mg Trametinib. Sie zeigten eine Gesamtansprechrate (ORR) von 63,2% (95%-Konfidenzintervall (KI): 49,3-75,6%), eine Ansprechdauer (DoR)** von 9,0 Monaten (95-%-KI: 6,9-18,3 Monate) und ein Progressionsfreies Überleben (PFS) von 9,7 Monaten (95%-KI: 6,9-19,6 Monate). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (Inzidenz >20%) waren Pyrexie, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö, Asthenie, verminderter Appetit, trockene Haut, Schüttelfrost, periphere Ödeme, Husten und Hautausschlag (1). Aktualisierte Daten der zuvor behandelten und unbehandelten Kohorten wurden ebenfalls bei der EMA eingereicht und werden bei bevorstehenden medizinischen Fachtagungen vorgestellt.

Üblicherweise folgt die Europäische Kommission den Empfehlungen des CHMP und gibt in der Regel innerhalb von zwei Monaten die endgültige Entscheidung bekannt. Diese gilt dann für alle 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie Island und Norwegen. In Deutschland, sowie in den USA, Australien, Kanada, Europa und weiteren Ländern, ist die Kombinationstherapie mit Dabrafenib und Trametinib bislang zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAF-V600-Mutation zugelassen (4,5).

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) gewährte für Dabrafenib und Trametinib im Jahr 2015 eine „Breakthrough Therapy Designation“ für Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem, BRAF-V600-positivem NSCLC sowie im November 2016 ein „Priority Review“.

Weltweit verursacht Lungenkrebs mehr Todesfälle als Dickdarm-, Brust- und Prostatakrebs gemeinsam. Etwa 30% der NSCLC-Patienten haben eine Treibermutation, die mit verfügbaren Therapien adressiert werden kann (3,7,8,9). Zur Auswahl der Behandlung empfehlen medizinische Fachorganisationen bei Patienten mit Lungenkrebs eine Biomarker-Testung durchzuführen (10).

*Rat fibrosarcoma, Isoform B; rapidly accelerated fibrosarcoma Isoform B; v-Raf murine sarcoma viral oncogene homolog B1
**Zum Ende des Beobachtungszeitraums nahmen noch 50% der Patienten die Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib ein.
Novartis
Literatur:
(1) Planchard D et al. Dabrafenib plus trametinib in patients with previously treated BRAFV600E-mutant metastatic non-small cell lung cancer: An open-label, multicentre Phase II trial. Lancet Oncol 2016; 17:984-993.
(2) World Health Organization. International Agency for Research on Cancer. GLOBOCAN 2012: Estimated Cancer Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide in 2012. Lung Cancer. http://globocan.iarc.fr/Pages/fact_sheets_cancer.aspx?cancer=lung. Letzter Zugriff: 27.02.2017.
(3) Pao W und Girard N: New driver mutations in non-small-cell lung cancer. Lancet Oncol 2011; 12:175-180.
(4) Fachinformation Tafinlar® 50 mg / 75 mg Hartkapseln, Stand: Mai 2016.
(5) Fachinformation Mekinit® Filmtabletten, Stand: August 2016.
(6) World Health Organization. Estimated number of deaths, both sexes, worldwide in 2012. World Health Organization. http://gco.iarc.fr/today/online-analysis-pie?mode=cancer&mode_population=continents&population=900&sex=0&cancer=11&type=1&statistic=0&prevalence=0&color_palette=default . Letzter Zugriff: 27.02.2017.
(7) Riess JW und Wakelee HA: Metastatic Non-Small Cell Lung Cancer Management: Novel Targets and Recent Clinical Advances. Clin Adv Hematol Oncol 2012; 10:226-224.
(8) Paik PK, et al. Clinical Characteristics of Patients With Lung Adenocarcinomas Harboring BRAF Mutations. J Clin Oncol 2011; 29:2046-2051.
(9)Takeuchi K, et al. RET, ROS1 and ALK fusions in lung cancer. Nat Med 2012; 18:378-381.
(10) Lindeman NI, et al. Molecular Testing Guideline for Selection of Lung Cancer Patients for EGFR and ALK Tyrosine Kinase Inhibitors. Arch Pathol Lab Med 2013; 137:828-860.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017