Mittwoch, 20. Juni 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. November 2017 Seite 1/2

CDK4/6-Inhibitoren neuer Therapiestandard in der Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms?

Die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) bewertet die Kombinationstherapie mit Palbociclib (Ibrance®) bei HR-positivem/HER2-negativem fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs mit höchstem Empfehlungsgrad Doppelplus (++). Auf der Jahrestagung der DGHO berichteten PD Dr. Marc Thill, Frankfurt, und Prof. Dr. Frederik Marmé, Heidelberg, über den Paradigmenwechsel beim metastasierten Brustkrebs.  
Anzeige:
 
 
In der Therapie des HR+/HER2- fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinoms – 60% der Mammakarzinom-Fälle – findet momentan ein großer Umbruch statt, hin zu Kombinationstherapien und weg von den endokrinen Monotherapien. Kombinationstherapien mit Palbociclib könnten die Situation für diese Patienten verbessern. Grundlage der Zulassung von Palbociclib im Jahr 2016 waren die PALOMA-Studien (PALOMA-1, -2, -3), die eine Kombinationstherapie mit Palbociclib und Letrozol bzw. Fulvestrant mit einer Monotherapie verglichen.

Die Daten der PALOMA-1-Studie präsentierten ein verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS) von 10,4 Monaten auf 20,2 Monate mit der Kombination mit Letrozol (HR=0,488; p=0,0004), unter Palbociclib erhöht sich die objektive Ansprechrate (ORR) auf 36% vs. 27% gegenüber Letrozol alleine (1). Die PALOMA-2-Studie bestätigte diese Daten: Palbociclib in Kombination mit Letrozol verbesserte das mediane PFS von 14,4 Monaten auf 24,8 Monate (HR=0,58; p<0,001) und das Gesamtansprechen betrug 42,1% in der Kombinationstherapie vs. 34,7% Letrozol+Placebo (p=0,06) (2). Prä-, peri- und postmenopausale Patientinnen mit HR+/HER2- metastasiertem Mammakarzinom mit Progression bei vorheriger endokriner Therapie zeigten in der Behandlung mit Palbociclib+Fulvestrant ein signifikant verlängertes PFS von 11,6 Monaten im Vergleich zu 4,6 Monaten Fulvestrant+Placebo (HR=0,497, 95%- KI: 0,398-0,620; p<0,000001), auch die ORR verlängerte sich signifikant (27,3% vs. 10,9%) (3).

Die Analyse der 3 Studien erwies, dass Palbociclib als Kombinationstherapie unabhängig von Subgruppen wie Alter, Metastasierungsart oder Vortherapie wirksam ist. Häufig erleiden Patientinnen, die initial auf eine endokrine Monotherapie ansprechen, Resistenzen gegenüber den Aromatasehemmern (4,5). Auch Mutationen im ESR1-Gen, welches für den Östrogenrezeptor kodiert, führen zu Resistenzbildungen während der endokrinen Behandlung. Palbociclib überwindet diese Resistenzen und wird deshalb von den Experten als Kombinationstherapie in der Erstlinie empfohlen. „Das Beste am Anfang, Palbociclib in Kombination firstline“, betone Thill. Die randomisierte PADMA-Studie der German Breast Cancer Group unter Leitung von Thill geht sogar noch etwas weiter und möchte herausfinden, was für die Patienten effektiver ist: eine endokrine Therapie+Palbociclib oder eine Chemotherapie. Besonders Patienten mit viszeraler und rein ossärer Metastastasierung erhalten häufig eine Chemotherapie und sind nur schwer therapierbar. Laut Thill könnte die Kombinationstherapie mit Palbociclib die eher schlechte Prognose dieser Patienten vielleicht verbessern.
 
Vorherige Seite
1 2
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018