Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
01. April 2015

CALGB-80405 zeigt: Bevacizumab und Cetuximab bieten mCRC-Patienten mit all RAS-WT-Tumoren vergleichbar langes Gesamtüberleben in der First-Line-Therapie

In der First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) erzielt der VEGF-Antikörper Avastin® (Bevacizumab) bei Patienten mit einem all RAS-Wildtyp-Tumor ein vergleichbar langes Gesamtüberleben wie der EGFR-Antikörper Cetuximab (31,2 vs. 32,0 Monate; HR: 0,9; p = 0,4). Das zeigte eine Analyse der Phase-III-Studie CALGB-80405 (1). Da es in diesem Setting keinen statistischen Wirkunterschied zwischen der Hinzunahme der beiden Antikörper zur Chemotherapie gab, können bei all RAS-Wildtyp-Tumoren beide Antikörper gleichermaßen als First-Line-Therapie eingesetzt werden. Bei Patienten mit RAS-mutierten Tumoren dagegen ist Bevacizumab auch künftig der einzige zugelassene Antikörper für die erste Therapielinie.

CALGB-80405 ist die größte Direktvergleichsstudie zwischen den beiden Antikörpern Bevacizumab und Cetuximab. Im Rahmen der Studie erhielten insgesamt 1.137 mCRC-Patienten mit einem KRAS-Wildtyp-Tumor randomisiert als First-Line-Therapie entweder den VEGF-Antikörper Bevacizumab oder den EGFR-Antikörper Cetuximab jeweils in Kombination mit einer Chemotherapie. Die CALGB-Studie ist die einzige Head-to-Head-Studie, in der die Überlegenheit einer der beiden Antikörper in Bezug auf das Gesamtüberleben (OS) als primärer Endpunkt definiert wurde.

Die Ergebnisse der KRAS-Wildtyp (ITT)-Population der Studie, die im Sommer 2014 auf dem Amerikanischen Krebskongress präsentiert worden waren, hatten eine vergleichbare Wirksamkeit der beiden Antikörper in der ersten Therapielinie gezeigt (2). Auf dem ESMO im Herbst 2014 wurde dies auch für die für anti-EGFR-Antikörper hoch selektierte Subgruppe der Patienten mit einem all RAS-Wildtyp-Tumor bestätigt: Die First-Line-Therapie mit Bevacizumab bzw. Cetuximab erzielte bei diesen Patienten ein vergleichbar langes medianes Gesamtüberleben von 31,2 bzw. 32,0 Monaten (HR = 0,9; p = 0,4) - unabhängig davon, mit welchem der beiden Antikörper in der First-Line begonnen wurde (1).
In der zuerst auf dem Amerikanischen Krebskongress 2013 präsentierten Head-to-Head-Studie FIRE-3, die ebenfalls Cetuximab und Bevacizumab verglichen hat, war das OS lediglich als sekundärer Endpunkt definiert. Hier zeigte sich in Kombination mit FOLFIRI ein signifikanter Vorteil für Cetuximab. Hinsichtlich des primären Endpunktes, der objektiven Ansprechrate (ORR), war die FIRE-3 negativ.

Da die CALGB-80405 die FIRE-3-Studie in Bezug auf das OS Ergebnis nicht bestätigt, können weiterhin beide Antikörper bei der Behandlung von RAS Wildtyp Patienten in der First-Line eingesetzt werden. "Die Gewinner sind die Patienten", stellte Prof. Dirk Arnold, Freiburg, heraus. "Denn jede der untersuchten Strategien erzielte ein Gesamtüberleben von mehr als 30 Monaten."

"Derzeit kann die Behandlung mit jedem Antikörper, natürlich abhängig von seinem Zulassungsstatus, als Standard angesehen werden", so Arnold weiter. "Daher bleiben die im September 2014 veröffentlichten ESMO Clinical Practice Guidelines weiterhin aktuell: Für Patienten mit all RAS-Wildtyp-Tumoren können alle Kombinationen einer Chemotherapie (FOLFOX/FOLFIRI) mit einem Antikörper als geeignet angesehen werden. Die Therapieentscheidung ist immer ein komplexer Prozess, bei dem unterschiedliche klinische Faktoren und der Patientenwunsch berücksichtigt werden müssen" (3). In Bezug auf die anti-EGFR-Antikörper wird in den Guidelines zudem betont, dass die erweiterte RAS-Analyse die Voraussetzung für jeglichen Einsatz eines anti-EGFR-Antikörpers ist, da sie nur für RAS-Wildtyp-Patienten zugelassen sind. Damit ist und bleibt Bevacizumab für die Subgruppe der Patienten mit RAS-mutierten Tumoren der einzige zugelassene Antikörper für die First-Line (4).

FOLFOX: Folinsäure / infusionales 5-Fluorouracil / Oxaliplatin
FOLFIRI: Folinsäure / infusionales 5-Fluorouracil / Irinotecan
ITT: Intention-to-Treat

Literaturhinweise:
(1) Lenz H-J, Niedzwiecki D, Innocenti F et al., ESMO 2014, Abstract 501O (CALGB-80405-Studie, RAS-Analyse)
(2) Venook AP, Niedzwiecki D, Lenz H-J et al., ASCO 2014, Abstract LBA3 (CALGB-80405-Studie)
(3) Van Cutsem E, Cervantes A, Nordlinger B und Arnold D et al., Ann Oncol Advance 2014, 25, Suppl 3: iii1-iii9 (ESMO-Guidelines)
(4) Fachinformation Avastin®, Stand November 2014

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs