Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. Juni 2016

Brustkrebs-Genexpressionstest: Intermediate-RS-Fälle besser zuordnen

Im Rahmen des diesjährigen ASCO wurden die Ergebnisse der PROMIS-Studie* vorgestellt, die zeigen, dass alle 840 Brustkrebs-Patientinnen, die nach einem 21-Gen-Assay einen intermediären Recurrence-Score (RS) erzielt hatten, durch erneute Testung mittels 70-Gen-Assay (MammaPrint®) klar der Hoch- bzw.  Niedrigrisikogruppe zugeordnet werden konnten. Für 33% der Patientinnen änderte sich dadurch die Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie (p <0,001).
Anzeige:
 
 
In verschiedenen Studien wurden mit dem 21-Gen-Assay jeweils zwischen 38 und 67% der Frauen mit einem intermediären Ergebnis ohne konkrete Empfehlung für oder gegen eine Chemotherapie (RS: 18-30) konfrontiert.

In PROMIS wurden 840 Frauen mit Östrogenrezeptor(ER)-positivem, nodalpositivem oder –negativem Brustkrebs, deren Rückfallrisiko zuvor mit dem 21-Gen-Assay als intermediär bestimmt worden war, mittels des 70-Gen-Assays erneut getestet:

55% (466) der Patientinnen konnten damit als Hochrisiko-Patientinnen und 45% (374) als Niedrigrisiko-Patientinnen reklassifiziert werden.

34% der behandelnden Ärzte änderten aufgrund des zweiten Assay-Ergebnisses ihre Behandlungsentscheidung dahingehend, dass 37% (171) der Hochrisiko-Patientinnen eine Chemotherapie-Empfelung erhielten, während 29% (108) der Niedrigrisiko-Gruppe nun keine Chemotherapie mehr bekommen sollten.

Von den Patientinnen mit niedrigem Risiko, die zuvor auf der Basis des 70-Gen-Assays-Ergebnisses eine Chemotherapie erhalten sollten, verzichteten nun 76% (108) darauf. Hier wurde ganz klar eine Übertherapie vermieden.

Die Studie machte deutlich, dass es keine Korrelation zwischen beiden Assays gibt und die Ergebnisse nicht austauschbar sind. Je mehr Gene in die Untersuchung einbezogen werden, desto leichter lassen sich prognostische Aussagen treffen und Über- oder Unterbehandlungen beim Mammakarzinom vermeiden.

* PRospective study Of MammaPrint in breast cancer patients with an Intermediate recurrence Score
ASCO 2016
Literatur:
M.L. Tsai, 2016 ASCO Annual Meeting
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs