Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. Juli 2016

Brustkrebs im Frühstadium: Erhöht brusterhaltende Therapie bei unter 45-Jährigen lokales Rezidivrisiko?

Brustkrebspatientinnen unter 45 Jahre im Frühstadium, die brusterhaltend operiert und bestrahlt wurden, hatten ein um 13% höheres Risiko, ein lokales Rezidiv zu entwickeln als gleichaltrige Frauen mit Mastektomie ohne Bestrahlung, so das Ergebnis einer auf der ESTRO präsentierten, dänischen 20-Jahres-Daten-Studie. In die Studie waren in der Zeit von 1989-1998 insgesamt 1.076 Frauen mit als Low-risk klassifizierten Tumoren (unter 5cm, LK-negativ) eingeschlossen. Keine der Frauen erhielt damals eine systemische Chemotherapie. Bei den brusterhaltend operierten Frauen verdoppelte ein lokales Rezidiv das Metastasierungsrisiko und erhöhte das Mortalitätsrisiko (Brustkrebsassoziiert: HR = 1,6, 95% CI, 1-2,5) um zwei Drittel gegenüber den Frauen mit Mastektomie. Bei Frauen über 45 Jahren zeigte sich dieser Zusammenhang nicht.
Anzeige:
 
 
Lokales Rezidiv war bei jüngeren Patientinnen ein Marker für Fernmetastasierung (HR = 2; 95% KI, 1,3-3,1), jedoch nicht bei denen über 45 Jahre (HR = 0,9, 95% CI, 0,3-2,2).

Tinne Laurberg, Aarhus, Dänemark, sagte: "Diese Ergebnisse entsprechen denen aus verschiedenen randomisierten Langzeitstudien, wonach es sicher ist, älteren LK-negativen Patientinnen eine brusterhaltende OP mit Bestrahlung anzubieten. 6 randomisierte Studien, die brusterhaltende Therapie (BCT) mit Mastektomie verglichen haben, enthielten jeweils nur eine geringe Anzahl an jungen Brustkrebspatientinnen.

Die Wichtigkeit einer lokalen Tumorkontrolle bestätigt sich mit dieser Studie, andererseits, so Philip Poortmans, Nijmegen, Niederlande, ist die Rate von Lokalrezidiven nach brusterhaltender Therapie zurückgegangen, auch bei jüngeren Patientinnen ist das inzwischen zu beobachten. Richtig sei es in jedem Fall aber, darauf bedacht zu sein, die Therapie – vor allem zur Behandlung des Primärtumors – niemals zu leicht zu nehmen und sich dem Trend der Zeit entgegegenstellen, ihn mit weniger aggressiven Therapien anzugehen, schloss er.
(übers AB)
Literatur:
Laurberg T, et al. Abstract OC-0052. Presented at: ESTRO 35 conference; April 29-May 3, 2016; Turin, Italy.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017