Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
24. April 2013

Brustkrebs: Bessere Wundheilung nach Drainage-freier OP

Cohera Medical Inc.®, ein amerikanischer Entwickler chirurgischer Klebstoffe und Versiegelungsmittel, gab heute den Abschluss einer Serie von Drainage-freien Brustkrebsoperationen mit dem chirurgischen Kleber TissuGlu® bekannt. Die Erfahrungen mit den in Berlin und München durchgeführten Eingriffen deuten darauf hin, dass Frauen bei  bestimmten Brustkrebsoperationen (sogenannte Ablatio oder Mastektomie) zukünftig auch ohne Drainagen versorgt werden könnten.

Im Rahmen der Charité-Mayo-Conference in Berlin diskutierte Prof. Dr. Jens-Uwe Blohmer (Sankt Gertrauden-Krankenhaus) vergangene Woche mit Fachkollegen das Potenzial von TissuGlu. "Unter Operateuren sind die Einschränkungen und Nachteile geschlossener Saugdrainagen bei solchen Eingriffen schon länger bekannt" so Prof. Blohmer. Deutsche  Plastische Chirurgen haben den Nutzen von TissuGlu bereits bei anderen rekonstruktiven Methoden demonstriert. Nun wird der chirurgische Kleber auch in der Brustchirurgie eingesetzt.

Brustkrebs ist die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen  in Deutschland. Jährlich kommt es zu etwa 72.000 Neuerkrankungen (Robert Koch Institut 2012). Fast immer ist ein operativer Eingriff notwendig, wobei in bis zu 80% der Fälle die Brust erhalten werden kann. Ist dies aufgrund der Schwere der Erkrankung nicht möglich, muss die gesamte Brustdrüse entfernt werden. In solchen Fällen werden üblicherweise Drainagen in der Operationswunde platziert. "Ein solcher Eingriff stellt für Betroffene eine große  körperliche und seelische Belastung dar", betont Blohmer. Der Gynäkologe ist sich sicher: "Patientinnen in diesem Stadium mehr Erleichterung zu verschaffen, wäre ein wichtiger Schritt." Bislang ist es üblich, nach einer Entfernung der Brustdrüse mindestens eine  Drainage zu legen, die der Ableitung von Wundflüssigkeit dient. "Drainagen sind für die Patientin sehr unangenehm und erfordern einen längeren Klinikaufenthalt", erklärt Dr. Stefan Paepke (Klinikum rechts der Isar München), der wie Blohmer bereits Erfahrungen mit  TissuGlu gemacht hat.

Der chirurgische Kleber kann beim Verschließen der Operationswunde eingesetzt werden. Indem er das Gewebe fest zusammenhält, verhindert er die Bildung von Seromen und unterstützt die natürliche Heilung - eine wichtige Voraussetzung für den Beginn weiterer Therapien, die im Anschluss an eine Brustkrebsoperation notwendig sind. "TissuGlu hat das Potenzial, den Heilungsprozess nach Mastektomien grundlegend zu  verändern", so Patrick Daly, Vorstandsvorsitzender von Cohera Medical. Blohmer und Paepke haben die neue, drainagenfreie Technik bereits in einer Reihe von Mastektomien getestet und fühlen sich von den Resultaten bestärkt. "Die Ergebnisse sind sehr vielversprechend",so Paepke. Die Experten planen aktuell eine Studie, um die  Möglichkeit, Patientinnen nach einer großen Brustkrebsoperation auch  ohne Drainagen zu versorgen, weiter zu untersuchen.

Quelle: Cohera Medical
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017