Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. September 2013

Brentuximab Vedotin: ein Jahr nach Zulassung neuer Therapiestandard bei rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom oder sALCL

Adcetris® (Brentuximab Vedotin) ist bereits ein Jahr nach der Zulassung fester Bestandteil der Therapie des rezidivierten oder refraktären (r/r) Hodgkin-Lymphoms (HL) und des r/r systemischen anaplastischen großzelligen Lymphoms (sALCL). Basis dafür sind eine hohe Ansprechrate, ein im Vergleich zur Vortherapie längeres progressionsfreies Überleben sowie ein günstiges Verträglichkeitsprofil. "Für die Therapie CD30-positiver maligner Lymphome bestand seit langem dringender Bedarf an neuen Behandlungsmöglichkeiten. Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat hat uns um eine effektive und gut verträgliche Option in diesen Indikationen bereichert", so die Einschätzung von Prof. Andreas Engert, Klinik I für Innere Medizin, Universität zu Köln.

Anzeige:
 
 

Gesamtansprechen bei über 9 von 10 Patienten

Seit Oktober 2012 steht Brentuximab Vedotin für erwachsene Patienten mit r/r HL oder r/r sALCL als erste neue Behandlungsoption seit über 20 Jahren zur Verfügung. Der Wirkmechanismus basiert darauf, dass das CD30-Antigen fast nur auf malignen HL- und sALCL-Zellen - unabhängig vom Krankheitsstadium, von der Therapielinie oder vom Transplantationsstatus - exprimiert wird. Erst nach Bindung des Antikörpers an die malignen CD30-positiven Tumorzellen und Internalisierung des Komplexes wird das Toxin freigesetzt.

In beiden für die Zulassung relevanten Phase-II-Studien (1,2,3) zeigte Brentuximab Vedotin ein außerordentlich gutes Ansprechen (objektive Ansprechrate bei HL 75%, bei sALCL 86%, komplette Remission bei HL 33%, bei sALCL 59%). Die Tumorlast wurde bei 94% der HL-Patienten und 97% der sALCL-Patienten reduziert. "In der klinischen Praxis sehen wir die guten Studiendaten bestätigt. Im so genannten Named-Patient-Programm liegen die Ansprechraten bei Patienten, die teilweise noch intensiver als in den Studien vorbehandelt sind, immer noch über 60%."

Überleben verlängert

Bei der letzten Datenerhebung war das mediane Gesamtüberleben nach 29,5 Monaten in der HL-Studie (Abb. 1) und nach 22,8 Monaten in der sALCL-Studie noch nicht erreicht (4,5). Eine Post-Hoc-Analyse der Phase-II-Daten zeigte zudem, dass mit Brentuximab Vedotin 62% der HL-Patienten und 67% der sALCL-Patienten ein längeres progressionsfreies Überleben als mit der letzten vorangegangenen Therapie erreichten (6). "Wir sehen die Ergebnisse als einen deutlichen Hinweis, dass mit Brentuximab Vedotin wahrscheinlich auch das Gesamtüberleben im Vergleich zu vorangegangenen Therapien verbessert wird", schloss Engert.
 

Abb. 1: Medianes Gesamtüberleben bei HL-Patienten nach medianem Follow-up von 29,5 Monate nicht erreicht (4).


Gute Verträglichkeit im Vergleich zu herkömmlichen Chemotherapien

Die am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen sind Neutropenien und eine moderate periphere Neuropathie. Alle unerwünschten Ereignisse waren bisher durch Anpassung der Behandlungsfrequenz oder durch eine Dosisreduktion effektiv beherrschbar. "Für eine Therapie bei so intensiv vorbehandelten Patienten zeigt Brentuximab Vedotin - vor allem im Vergleich zu herkömmlichen Chemotherapien - eine hervorragende Verträglichkeit."

Fazit nach einem Jahr

Inzwischen hat Brentuximab Vedotin auch Eingang in die 2013 publizierte S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms gefunden. "Brentuximab Vedotin ist beim rezidivierten oder refraktären HL und sALCL der neue Therapiestandard und wird in klinischen Studien für eine erweiterte Anwendung bei HL, sALCL und anderen CD30-positiven malignen Neoplasien untersucht", so die abschließende Bewertung von Engert.

Literaturhinweise:
(1) Younes A et al. J Clin Oncol 2012;30:2183-9
(2) Pro B et al. J Clin Oncol 2012;30:2190-6
(3) Fachinformation Adcetris®, Stand Februar 2013
(4) Chen R et al. ASH 2012, Abstract 3689
(5) Pro B et al. ASH 2012, Abstract 2745
(6) Radford J et al. ICML 2013 Poster #303 Postersession am 19.06.2013

* Adcetris® ist für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit CD30-positivem rezidiviertem oder refraktärem (r/r) HL oder r/r sALCL zugelassen.

Quelle: Takeda
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017