Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Juni 2016

Blinatumomab schreibt Erfolgsgeschichte in der ALL-Therapie

Blinatumomab bietet als erste Immuntherapie einen Überlebensvorteil für erwachsene Patienten mit rezidivierter/refraktärer akuter lymphatischer Leukämie (r/rALL) gegenüber einer Chemotherapie. Nach den Ergebnissen der offenen Phase-III-Studie TOWER, die Prof. Max Topp, Würzburg, auf dem EHA vorstellte, war die Verbesserung des Gesamtüberlebens durch Blinatumomab unabhängig von Alter sowie vorheriger Salvage-Therapie oder allogener Stammzelltransplantation.
Anzeige:
 
 
„Blinatumomab in der ALL-Therapie ist eine Erfolgsgeschichte“, sagte Prof. Topp. In einer Phase-II-Studie hatte sich bereits eine hohe Effektivität bei Patienten mit r/rALL gezeigt mit 43% kompletten und nicht kompletten hämatologischen Remissionen.

Primärer Endpunkt der Phase-III-Studie TOWER war die Evaluation des Gesamtüberlebens mit Blinatumomab versus Standard-Chemotherapie. Über 400 Patienten mit r/r AML wurden in die Studie eingeschlossen und 2:1 randomisiert zu Blinatumumab oder Standardchemotherapie. Die Studie wurde frühzeitig beendet wegen des überragenden Vorteils von Blinatumomab, womit nahezu eine Verdopplung der Überlebenszeit erreicht werden konnte versus Standardchemotherapie (7,7 vs. 4,0 Monate, HR 0,71, P=0,012).

Der Überlebensvorteil bildete sich ab in allen Subgruppen und war unabhängig von Alter, zuvor erhaltener Salvage-Therapie oder allogener Stammzelltransplantation. Die Remissionsraten waren ebenfalls höher in der Blinatumomab-Gruppe im Vergleich zur Standardchemotherapie, sagte Topp. Das Nebenwirkungsprofil von Blinatumomab entsprach dem vorheriger Studien. Neutropenien, Infektionen und neurologische Symptome ≥ Grad 3 waren nicht signifikant häufiger aufgetreten als unter Standard-Chemotherapie. Ein Zytokin-Release-Symptom, eine typische unterwünschte Wirkung einer T-Zell-Therapie, wurde bei 13 (5%) der Patienten aus der Blinatumomab-Gruppe beobachtet. Blinatumomab ist ein bispezifisches Antikörperkonstrukt mit CD19 als Target, das von mehr als 95% der ALL-Zellen exprimiert wird, sowie CD3 als zweites Target auf normalen T-Zellen.
as
EHA 2016
Literatur:
Topp M et al. Abstr. S149, 2016 EHA Annual Congress
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017