Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. Februar 2015

Biomarker prognostiziert Aggressivität von frühem NSCLC

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg haben einen Weg gefunden, um die Aggressivität von Lungentumoren, insbesondere des Plattenepithelkarzinoms, früher einzuschätzen als bislang. Dafür untersuchten sie rückblickend Gewebe des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms, eines der wichtigsten Lungenkrebs-Typen. Sie stellten fest, dass die Krebszellen deutlich mehr von dem Protein MTSS1 produzieren als nicht entartete Zellen. Besonders interessant war, dass Tumore in frühen Stadien mehr MTSS1 produzierten als solche, bei denen bereits ein fortgeschrittenes Tumorstadium vorlag. Die Forscher vermuten, dass sich durch die Bestimmung des Proteins sogar eine bevorstehende Metastasierung erkennen lassen könnte. Die Studie ist kürzlich im British Journal of Cancer erschienen.

Anzeige:
 
 

Krebserkrankungen werden in unterschiedliche Stadien eingeteilt. Beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom werden die Stadien 1 und 2 in der Regel operativ, spätere Stadien überwiegend chemotherapeutisch und mittels Bestrahlung behandelt. Das Team um PD. Dr. Gian Kayser, Leitender Oberarzt am Institut für Klinische Pathologie des Universitätsklinikums Freiburg und Prof. Dr. Axel zur Hausen, heute Ärztlicher Direktor des Instituts für Pathologie an der Universität Maastricht, fand nun mit dem Protein MTSS1 einen Biomarker, der schon in den frühen Stadien 1 und 2 Aussagen zur Aggressivität des Tumors machen kann. "Die Zellen des Plattenepithelkarzinoms produzieren in der Anfangsphase der Erkrankung sehr viel MTSS1. Später, wahrscheinlich wenn der Krebs aggressiver wird und bevor Metastasen klinisch sichtbar werden, sinkt der Wert etwas ab", erklärt PD. Dr. Kayser. "Mit MTSS1 könnte uns ein Biomarker zu Verfügung stehen, der schon früh anzeigt, ob ein Tumor in seiner biologischen Aggressivität steigt und das Potential einer Metastasierung ausbildet", sagt PD. Dr. Gian Kayser.

Dieses Wissen könnte direkten Einfluss auf die weitere Behandlung haben. "Sollten sich die Ergebnisse in klinischen Studien bestätigen, könnte ein Arzt in Zukunft bei niedrigen MTSS1-Werten eine adjuvante Therapie empfehlen, um drohende Metastasen zu verhindern und um erste Mikro-Metastasen möglichst früh zu bekämpfen", sagt PD. Dr. Kayser.

Die Wissenschaftler untersuchten Lungenkrebs-Proben von insgesamt 264 Patienten auf das Protein MTSS1, das in gesunden Zellen an Wechselwirkungen mit dem Zellskelett beteiligt ist. Weitere Studien müssen nun das Vorhersage-Potenzial von MTSS1 als Biomarker bestätigen.

Lungenkrebs ist die häufigste krebsbedingte Todesursache weltweit. Dabei macht der Subtyp des Plattenepithelkarzinoms allein etwa 20-30% aller Lungenkrebsfälle aus.

Literaturhinweis:
Downregulation of MTSS1 expression is an independent prognosticator in squamous cell carcinoma of the lung
DOI: 10.1038/bjc.2015.2
www.nature.com/bjc/journal/vaop/ncurrent/full/bjc20152a.html

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs