Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
28. September 2012

Bevacizumab beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom: EMA empfiehlt Zulassungserweiterung für Rezidivtherapie

Der Ausschuss für Humanmedizin (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung von Bevacizumab (Avastin®) für die Behandlung des rezidivierenden, platinsensitiven Ovarialkarzinoms ausgesprochen. Für Patientinnen, die nicht bereits in der Primärtherapie mit Bevacizumab behandelt werden konnten, ist dies ein wichtiges Signal: Auch in der Rezidivsituation ermöglicht die Gabe des Angiogenesehemmers zur Standardchemotherapie mit anschließender Bevacizumab-Monotherapie eine signifikant bessere Kontrolle der Tumorerkrankung. Die Zulassungserweiterung durch die Europäische Kommission wird noch für dieses Jahr erwartet.

Anzeige:
 
 

 „Die positive Stellungnahme des CHMP ist eine gute Nachricht für Frauen mit rezidivierendem Eierstockkrebs, einer Erkrankung, in der seit über zehn Jahren kaum Therapiefortschritte erzielt wurden“, betonte Hal Barron, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung von Roche. „Nach der Zulassung von Bevacizumab für die Behandlung von Frauen mit neu diagnostiziertem Eierstockkrebs im vergangenen Jahr ist diese Zulassungserweiterung ein weiterer wichtiger Schritt für die Patientinnen.“


Signifikanter Wirksamkeitsvorteil für vorbehandelte Patientinnen

Das positive Votum stützt sich auf die Daten der Studie OCEANS  mit 484  Patientinnen mit rezidivierendem, platinsensitivem Ovarial-, Eileiter- oder primärem Peritonealkarzinom, die zuvor weder gegen die rezidivierte Erkrankung, noch mit VEGF-spezifischen Substanzen behandelt worden waren. In der doppelblinden, randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie erhielten die Patientinnen Bevacizumab (15 mg/kg q3w) über bis zu zehn Zyklen initial zur Standardchemotherapie (Carboplatin plus  Gemcitabin) und anschließend kontinuierlich als Monotherapie bis zur Progression. Erste Ergebnisse der Studie belegen einen signifikanten Wirksamkeitsvorteil des Bevacizumab-Regimes: Gegenüber der alleinigen Chemotherapie lebten Patientinnen mit Bevacizumab im Median 4 Monate länger ohne ein Fortschreiten der Erkrankung (12,4 vs. 8,4 Monate). Das entspricht einer Reduktion des Progressionsrisikos um 52% (HR=0,484; p<0,0001). Gleichzeitig verbesserte Bevacizumab die objektive Ansprechrate signifikant von 57,4 auf 78,5% (p<0,0001). Reife Daten zum Gesamtüberleben werden 2013 erwartet. Die zusätzliche Behandlung mit Bevacizumab wurde insgesamt gut vertragen. Das Sicherheitsprofil der OCEANS-Studie entsprach dem vorausgegangener Studien mit Bevacizumab [1].


Wirksamkeit von Bevacizumab beim Ovarialkarzinom umfassend belegt

Mittlerweile belegen vier randomisierte Phase-III-Studien die hohe Wirksamkeit und Sicherheit von Bevacizumab beim Ovarialkarzinom. Bereits seit 2011 ist der Angiogenesehemmer für die Primärtherapie (FIGO IIIB-IV) zugelassen. Bei zuvor unbehandelten Patientinnen verlängert die Gabe von Bevacizumab zur Chemotherapie (Carboplatin plus Paclitaxel) mit anschließender Bevacizumab-Monotherapie über insgesamt 15 Monate das progressionsfreie Überleben signifikant von median 12,0 auf 18,2 Monate (HR=0,62; p<0,0001) [2, 3].

 
 
Literaturangaben:
[1] Aghajanian C et al., J Clin Oncol. 2012; 30(17): 2039-45
[2] Burger RA et al., N Engl J Med. 2011; 365: 2473-83
[3] Fachinformation Avastin®, September 2012
 
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017