Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
20. Mai 2016

BRAF, MSI, Methylierung? Pathobiologie von rechts- und linksseitigem Kolorektalkarzinom beeinflusst Outcome

Eine Analyse der Phase-III-Studie CALGB/SWOG 80405 mit mCRC-Patienten, die am 5. Juni auf dem ASCO vorgestellt wird, hat Folgendes gezeigt: Bei rechtsseitiger Tumorlokalisation war die Bevacizumab-Therapie mit einem längeren Überleben assoziiert (24,2 Monate vs. 16,7 Monate unter Cetuximab), bei linksseitiger Tumorlokalisation war es genau anders herum (36 Monate unter Cetuximab vs. 31,4 Monate unter Bevacizumab). Nun muss die zugrundeliegende Tumorbiologie genauer erforscht werden.
Daten der Phase-III-Studie CALGB/SWOG 80405 (NCT00265850), in der Bevacizumab mit Cetuximab in Kombination mit Chemotherapie in der Erstlinientherapie des metastasierten Kolorektalkarzinoms verglichen wurde, wurden selektiert nach rechtsseitigem Primärtumor (n=293) und linksseitigem Primärtumor (n=732). Die Analyse beeinhaltete nur Tumoren ohne KRAS-Mutation (KRAS-WT Indikation für Cetuximab). In dieser Population hatten die Patienten mit linksseitigem Tumor ein längeres medianes Gesamtüberleben mit 33,3 Monaten als solche mit rechtsseitigem Tumor (19,4 Monate).

Bei den Patienten, die Cetuximab erhielten, lebten diejenigen mit linksseitigem Tumor 36 Monate, mit rechtsseitigem Tumor jedoch nur 16,7 Monate.
 
Bei den Patienten, die Bevacizumab erhielten, lebten diejenigen mit linksseitigem Tumor 31,4 Monate, mit rechtsseitigem Tumor 24,2 Monate.
 
Tumorlokalisation als Prädiktor der optimalen Therapieauswahl?
 
Die Originalstudie hatte keinen Unterschied im OS und PFS zwischen Cetuximab- oder Bevacizumab-Therapie festgestellt. Diese Analyse zeigt nun, dass die relative Wirksamkeit von Cetuximab oder Bevacizumab je nach Tumorlokalisation des Primarius unterschiedlich zu sein scheint. Nun geht es darum, die zugrundeliegende molekulare Biologie (BRAF, MSI, Methylierung etc.) zu untersuchen.
(übers. v. AB)
Literatur:
Alan P. Venook, Donna Niedzwiecki, Federico Innocenti, et al.
Impact of primary (1º) tumor location on overall survival (OS) and progression-free survival (PFS) in patients (pts) with metastatic colorectal cancer (mCRC): Analysis of CALGB/SWOG 80405 (Alliance).
J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 3504)
http://abstracts.asco.org/176/AbstView_176_161936.html
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs