Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. August 2012

Auf dem Weg zur Heilung in der CML - Anforderungen an die molekulare Diagnostik

Eine sensitive Diagnostik und ein kontinuierliches, therapiebegleitendes Monitoring sind für Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) essentiell. Um nach der Diagnosestellung das Ansprechen auf die Therapie richtig bewerten und gegebenenfalls die Behandlung anpassen zu können, ist eine kontinuierliche Kontrolle mit verschiedenen Methoden in unterschiedlichen zeitlichen Abständen wichtig. Die derzeitigen Empfehlungen zum Monitoring und Therapiemanagement in der CML (1,2) basieren auf den Erkenntnissen der Imatinib-Ära - dem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) der ersten Generation. Die TKIs der zweiten Generation, wie Nilotinib (Tasigna®), erzielen gegenüber Imatinib ein schnelleres und tieferes Ansprechen und sind in wichtigen klinischen Parametern überlegen: geringere Progressionsrate, signifikant selteneres Therapieversagen und längeres Überleben. Um diesem therapeutischen Fortschritt zu folgen, werden nationale und internationale Leitlinien aktuell überarbeitet.

Vorteile des molekularen Monitorings

Zur Diagnosestellung und Therapiekontrolle in der CML werden das Philadelphia-Chromosom und das BCR-ABL-Gen seit vielen Jahren standardmäßig verwendet. Das Philadelphia-Chromosom wird hierbei für den zytogenetischen Nachweis der CML direkt mikroskopisch oder per FISH (Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung)-Sonden identifiziert. Mit zunehmender therapeutischer Wirksamkeit der TKI wachsen die Anforderungen an die molekulare Diagnostik, was zu einer beschleunigten Entwicklung  der quantitativen PCR oder auch Real-Time PCR geführt hat.

Die Menge der BCR-ABL-mRNA wird bei diesen Messmethoden als Parameter im Blut der Patienten bestimmt. Die höhere Sensitivität dieser Methoden ermöglicht eine Untersuchung auch in Messbereichen weit unterhalb des kompletten hämatologischen und zytogenetischen Ansprechens. Ein weiterer Vorteil des molekularen Monitorings liegt in der Verwendung von Blut anstelle von Knochenmarkaspirat, was insbesondere die Patienten weniger belastet.

Nachweisgrenzen im Wandel

Durch die Weiterentwicklung der TKIs kann ein zunehmend tieferes und schnelleres Ansprechen als unter Imatinib erreicht werden. Deshalb werden statt des bisher verwendeten Begriffes für die komplette Molekulare Remission (CMR) nun neue Parameter wie die MR4 und MR4,5 verwendet (3). Diese tragen der logarithmischen Reduktion der BCR-ABL-Transkripte um 4 log-Stufen (MR4: BCR-ABL <0,01%IS) bzw. 4,5 log-Stufen (MR4,5: BCR-ABL <0,0032%IS) Rechnung. Um die immer präziser werdenden PCR-Ergebnisse laborunabhängig vergleichen zu können, wird bereits seit 2006 eine internationale Standardisierung der molekularen Marker in spezialisierten Zentrallaboren, wie z. B. in Mannheim, durchgeführt.

Regelmäßiges Monitoring - ein Erfolgsparameter der CML-Therapie

Da mit TKIs der zweiten Generation mehr Patienten eine schnellere und tiefere molekulare Remission im Vergleich zu Imatinib erreichen (4), haben sich die Therapieziele und die damit einhergehenden Anforderungen an die moderne Labordiagnostik erheblich verändert.
Das European LeukemiaNET und die DGHO haben auf Basis der klinischen Ergebnisse mit Imatinib Therapieziele für die Behandlung der CML definiert und in den derzeit noch geltenden Therapieleitlinien ausgeführt (1,2): So sollten CML-Patienten nach drei Monaten unter medikamentöser Therapie eine komplette Hämatologische Remission (CHR), nach zwölf Monaten eine komplette Zytogenetische Remission (CCyR) und nach 18 Monaten eine stabile gute Molekulare Remission (MMR; BCR-ABL <0,1%IS) für ein optimales Therapieansprechen erreichen. Für ein zeitgemäßes Monitoring sollte zusätzlich regelmäßig alle drei Monate eine PCR durchgeführt werden, bis eine MMR erreicht ist.

Schnelleres und tieferes Ansprechen - ein prognostischer Marker für den Therapieerfolg

Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass ein frühes molekulares Ansprechen ein relevanter prognostischer Marker für das langfristige klinische Ergebnis ist. Auswertungen der ENESTnd-Studie belegen, dass CML-Patienten, die nach drei Monaten einen BCR-ABL-Level von maximal 10% aufwiesen, nach drei Jahren eine größere Chance hatten eine MMR, eine komplette Molekulare Remission (MR4,5), Progressionsfreiheit und auch einen Überlebensvorteil zu erreichen (5).  Patienten, die ein tiefes Ansprechen (MR4, MR4,5) über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren zeigen, haben die Möglichkeit an Studien mit kontrollierten Absetzkonzepten teilzunehmen und so der Heilung der Erkrankung möglicherweise näher zu kommen.

Literaturhinweise:
(1) Baccarani M et al.: Chronic Myeloid Leukemia: An update of concepts and management recommendations of European LeukemiaNet. J Clin Oncol 2009; 27(35): 6041-605.
(2) Hochhaus A et al. Online unter: http://www.dgho-onkopedia.de/de/onkopedia/leitlinien/cml. Zuletzt aufgerufen am: 30.07.2012.
(3) Cross NCP et al.: Standadized definitions of molecular response in chronic myeloid leukemia. Leukemia 2012; May 15. [Epub ahead of print]
(4) Larson RA et al.: Nilotinib vs imatinib in patients with newly diagnosed philadelphia chromosome-positive chronic myeloid leukemia in chronic phase: ENESTnd 3-year follow-up. Leukemia. 2012; June 15. [Epub ahead of print]
(5) Hochhaus et al.: Early bcr-abl transcript levels predict future molecular response and long-term outcomes in newly diagnosed patients with chronic myeloid leukemia in chronic phase: analysis of ENESTnd 3-year data. Hematologica; 97 (Suppl. 1):237; EHA 2012; Abstr. #0584.

Quelle: Novartis
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017