Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. August 2015

Antrag für Zulassungserweiterung von Carfilomib bei rezidiviertem Multiplem Myelom in den USA eingereicht

Bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA wurde für eine Zulassungserweiterung von Carfilzomib (Kyprolis®) in Kombination mit Dexamethason zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem Multiplem Myelom, die mindestens eine Vortherapie erhalten haben, ein Antrag eingereicht. Der Antrag für die Zulassungserweiterung basiert auf Ergebnissen der internationalen Head-to-Head Phase 3-Studie ENDEAVOR, in der Carfilzomib mit Bortezomib verglichen wird.

Patienten mit rezidiviertem Multiplem Myelom, die in der ENDEAVOR-Studie mit Carfilzomib und Dexamethason behandelt wurden, lebten doppelt so lang, ohne dass sich die Erkrankung verschlechterte. Damit wurde eine statistisch und klinisch signifikante Überlegenheit gegenüber Bortezomib/Dexamethason gezeigt (mittleres progressionsfreies Überleben, PFS, 18,7 Monate gegenüber 9,4 Monate, HR=0,53, 95% KI:0,44-0,65; p˂0,0001).
 
„Aufgrund seiner Komplexität und dem Wechsel zwischen Remissionen und häufig wiederkehrenden Rezidiven zählt das Multiple Myelom seit jeher zu den besonders schwierig zu therapierenden Erkrankungen“, sagte Sean E. Harper, M.D., Executive Vice President of Research and Development bei Amgen. „Die ENDEAVOR-Studie hat gezeigt, dass Carfilzomib die Wahrscheinlichkeit einer Progression für Patienten, bei denen mindestens eine Therapie versagt hat, halbiert. Diese Daten zeigen erneut das Potential von Carfilzomib, eine bessere Tiefe und Dauer des Ansprechens zu erreichen und damit das progressionsfreie Überleben der Patienten zu verlängern.“
 
Die Kombinationstherapie mit Carfilzomib zeigte eine Überlegenheit gegenüber der Bortezomib-Kombination auch bei den sekundären Endpunkten mit einer höheren Gesamtansprechrate und einer niedrigeren Rate an Neuropathien. Die Daten zum Gesamtüberleben sind noch nicht vollständig und werden weiter beobachtet.
 
Die Häufigkeit von Therapieabbrüchen aufgrund von unerwünschten Ereignissen und Todesfällen während der Studie war in beiden Behandlungsarmen vergleichbar. In der ENDEAVOR-Studie waren die Raten für Herz- und Nierenversagen im Carfilzomib-Arm im Vergleich zum Bortezomib-Arm erhöht, aber vergleichbar mit ihrem Auftreten in der Phase 3-Studie ASPIRE Die Inzidenz von Hypertonie und Dyspnoe war im Carfilzomib-Arm im Vergleich zum Bortezomib-Arm und der in der ASPIRE-Studie beobachteten Rate erhöht.
 
Auf Basis der ASPIRE Phase 3-Studiendaten wurde im Januar 2015 auch die Zulassung von Carfilzomib für die Europäische Union beantragt. Hierfür gewährte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) eine beschleunigte Bearbeitung.
 
Carfilzomib Head-To-Head Phase 3-Studien

In der randomisierten Studie ENDEAVOR (RandomizEd, OpeN Label, Phase 3 Study of Carfilzomib Plus DExamethAsone Vs Bortezomib Plus DexamethasOne in Patients With Relapsed Multiple Myeloma) wurde Carfilzomib in Kombination mit niedrig dosiertem Dexamethason versus Bortezomib mit Dexamethason bei 929 Patienten untersucht, die nach mindestens einem, aber nicht mehr als drei vorhergehenden Therapieregimen, ein Rezidiv erlitten hatten. Der primäre Endpunkt der Studie war das progressionsfreie Überleben, definiert als die Zeit vom Behandlungsbeginn bis zur Krankheitsprogression oder Tod.
 
Die Patienten erhielten Carfilzomib als eine 30-minütige Infusion in Kombination mit niedrig dosiertem Dexamethason (20 mg). Im 1. Zyklus wurde Carfilzomib in einer Dosierung von 20 mg/m² an Tag 1 und 2 angewendet, gefolgt von einer Dosissteigerung auf 56 mg/m² an den Tagen 8, 9, 15 und 16. Patienten, die 56 mg/m² im Zyklus 1 vertrugen, blieben bei dieser Dosis für die nachfolgenden Zyklen an den Tagen 1, 2, 8, 9, 15 und 16 bei einem 28 Tage-Zyklus. Bei Patienten, die Bortezomib (1,3 mg/m2) mit Dexamethason (20 mg) erhielten, wurde Bortezomib nach Ermessen des Prüfarztes subkutan oder intravenös in Übereinstimmung mit der Zulassung angewendet. Mehr als 75% der Patienten in der Kontrollgruppe erhielten Bortezomib subkutan. Die Studie wurde an 235 Zentren weltweit durchgeführt. Informationen zu dieser Studie sind zugänglich unter www.clinicaltrials.gov unter der Studienidentifikationsnummer NCT01568866.
 
Carfilzomib wird auch in der CLARION Studie, einer multizentrischen, offenen randomisierten Head-To-Head Studie der Phase 3 bei Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom, die für eine Transplantation nicht in Frage kommen, untersucht. Die Studie vergleicht die Sicherheit und Wirksamkeit von Carfilzomib, Melphalan und Prednison mit Bortezomib, Melphalan und Prednison. Informationen zu dieser Studie sind zugänglich unter www.clinicaltrials.gov unter der Studienidentifikationsnummer NCT01818752.

Amgen
Literatur:

(1) Dimopoulos, MA and Terpos E. Multiple Myeloma. Annals of Oncology 21 (Supplement 7): vii143–vii150, 2010.
(2) Leukemia & Lymphoma Society. Facts 2014-2015. Available at: http://www.lls.org/content/nationalcontent/resourcecenter/freeeducationmaterials/generalcancer/pdf/facts.pdf Accessed June 2015.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017