Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
16. April 2014

Anti-Hepcidin Spiegelmer Lexaptepid Pegol erhöht Hämoglobinwerte bei Untergruppe anämischer Patienten in Phase IIa-Pilotstudie

NOXXON Pharma AG gibt bekannt, dass die Ergebnisse  einer Phase IIa-Studie mit Lexaptepid Pegol (NOX-H94) in anämischen Krebspatienten auf dem Jahrestreffen der American Association for Cancer Research (AACR) in San Diego vorgestellt wurden. Lexaptepid Pegol ist ein Spiegelmer®, das Hepcidin bindet und neutralisiert. Hepcidin ist ein Peptidhormon, das den Serumeisenspiegel vermindert.

Mögliche prädiktive Marker identifiziert

Hohe Hepcidinspiegel, wie sie häufig bei Krebs- oder Dialyse-Patienten gefunden werden, führen zu einer Eisenrestriktion, die auch als "funktioneller Eisenmangel" bezeichnet wird. In diesem Zustand akkumuliert Eisen in den Speicherzellen und steht somit nicht zur Hämoglobinsynthese zur Verfügung. Über die Zeit führt dies zu einer sog. Entzündungsanämie.

Diese offene, einarmige, multizentrische Studie diente der Untersuchung der Wirksamkeit, Pharmakokinetik, Sicherheit und Verträglichkeit der Behandlung mit Lexaptepid Pegol. Zwölf Krebspatienten mit Anämie (Hämoglobin < 10 g/dL) erhielten über einen Zeitraum von vier Wochen jeweils zweimal wöchentlich Lexaptepid Pegol intravenös verabreicht. Nach dieser Behandlungszeit wurden die Patienten noch einen Monat beobachtet. Während der gesamten Studiendauer war die Gabe von Erythropoese-stimulierenden Substanzen (ESAs) sowie von Erythropoietin (EPO) oder die intravenöse Verabreichungen von Eisenprodukten nicht gestattet.

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Zunahme der Hämoglobinkonzentration (>1 g/dL) bei 5 von 12 (42%) Patienten als Reaktion auf die Monotherapie mit Lexaptepid Pegol. Der erhöhte Hämoglobinspiegel blieb über den gesamten Beobachtungszeitraum bestehen. Zum Vergleich: Die Kombination von EPO und intravenösem Eisen in einer vergleichbaren Patientengruppe zeigte eine Ansprechrate von 65%*.

Patienten, die auf Lexaptepid Pegol ansprachen, zeigten eine steigende Anzahl roter Blutzellen, eine Zunahme des retikulozytären Hämoglobins und eine Abnahme des löslichen Transferrinrezeptors im Serum (soluble transferrin receptor, sTfR). Der sTfR-Spiegel ist ein Marker für gesteigerten Eisenbedarf und er wurde zusammen mit dem Gehalt an retikulozytärem Hämoglobin als einer der beiden positiven diagnostischen Prädiktoren identifiziert.

Nach diesen positiven Ergebnissen der Pilotstudie plant NOXXON zügig eine neue Studie mit Lexaptepid Pegol in EPO-hyporesponsiven Dialysepatienten zu beginnen.

Literaturhinweise:
Abstract 3847, Poster 8: The anti-hepcidin Spiegelmer® lexaptepid pegol (NOX H94) as treatment of anemia of chronic disease in patients with multiple myeloma, low grade lymphoma, and CLL: A phase II pilot study
Pencho Georgiev, Mihaela Lazaroiu, Luminita Ocroteala, Heinz Ludwig et al.

Ludwig H, et al. European Journal of Cancer, Vol. 45(9), 1603-1615, 2009.

Quelle: NOXXON
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs