Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. September 2014

Ambulantes Behandlungskonzept für Patienten mit multiplem Myelom

Am Universitätsklinikum Heidelberg können Patienten mit multiplem Myelom nun erstmals ambulant mit eigenen Blutstammzellen transplantiert werden. Im Rahmen des neuen ambulanten Konzepts betreut ein erfahrenes Ärzte- und Pflegeteam der Abteilung Innere Medizin V die Patienten in der Tagesklinik; den Abend und die Nacht verbringen sie zu Hause bei ihren Angehörigen. Bei Multiplem Myelom und bestimmten anderen Krebsarten ist die Blutstammzelltransplantation nach einer Hochdosis-Chemotherapie die derzeit beste Behandlungsmöglichkeit mit Chance auf langfristige Krankheitskontrolle. Jedoch war dafür bislang ein mindestens dreiwöchiger stationärer Aufenthalt erforderlich. Die ambulante Versorgung eignet sich für Patienten aus Heidelberg und Umgebung, die keine schweren Begleiterkrankungen haben.

Anzeige:
 
 

Bislang erhielten zehn Patienten ambulant eine Hochdosis-Chemotherapie und Transplantation mit eigenen Blut-Stammzellen (autologe Stammzelltransplantation). Die Rückmeldungen der Patienten in einer anschließenden Befragung fielen sehr positiv aus. Als angenehm wurde besonders die individuelle Betreuung durch das spezialisierte Team aus Ärzten und Schwestern betrachtet. "Den Abend wieder daheim verbringen zu dürfen habe ich als sehr positiv empfunden. Es war eine Win-win-Situation: optimale medizinische Versorgung am Tage und eine warmherzige seelische Betreuung am Abend", lautet das Fazit eines Patienten.

Umfassendes Konzept gewährleistet Patientensicherheit


In der intensiven Betreuung durch erfahrene Ärzte und Pfleger unterscheiden sich ambulante und stationäre Versorgung kaum: Die Patienten kommen morgens in die Tagesklinik, es folgt die Visite der behandelnden Ärzte und es werden die gleichen Untersuchungen, Laborkontrollen und Infusionen durchgeführt. Nachmittags verlassen die Patienten die Klinik und verbringen den restlichen Tag zu Hause. "Gerade die lange Trennung von der Familie und das Fehlen der vertrauten Umgebung empfinden viele Patienten bei der stationären Behandlung als sehr belastend", erklärt Funktionsoberarzt Dr. Patrick Wuchter, der das ambulante Transplantations-Programm leitet.

Die Sicherheit des Patienten steht an erster Stelle: Eine aufwendige Logistik am Universitätsklinikum stellt sicher, dass bei Komplikationen jederzeit und sofort reagiert werden kann. "Die Patienten können sich rund um die Uhr an die Klinik wenden und bei Bedarf jederzeit stationär aufgenommen werden", so Dr. Wuchter. Eine Ausweitung des ambulanten Behandlungskonzepts auf Patientengruppen mit weiteren Krebserkrankungen ist derzeit in Planung.

Eigenverantwortlichkeit beim Infektionsschutz sehr wichtig

Für die Patienten besteht zu Hause in der Regel kein höheres Infektionsrisiko als im Krankenhaus. Allerdings ist in den ersten zwei Wochen nach der Transplantation das Immunsystem noch geschwächt (Aplasiephase). Die Patienten müssen in dieser Zeit daher konsequent bestimmte Regeln zum Schutz vor Infektionen einhalten, z.B. regelmäßig Hände desinfizieren, auf rohe Speisen verzichten sowie Menschenmengen meiden. Eine Voraussetzung für die ambulante Behandlung ist, dass der Patient nicht alleinstehend ist. So kann immer jemand rasch Rücksprache mit der Klinik halten, insbesondere falls Fieber oder Anzeichen für eine Infektion auftreten. Bei drei von den bisher zehn Patienten des ambulanten Transplantations-Programms war eine stationäre Aufnahme aufgrund Fieber in der Aplasiephase erforderlich. Die Patienten konnten durchschnittlich nach drei bis vier Tagen entlassen werden.
 
Rund 3.500 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu am Multiplen Myelom. Vor allem ältere Menschen über 60 sind betroffen. Bei ihnen stören die Krebszellen im Knochenmark die Blutbildung und schwächen die Knochensubstanz; Knochenschmerzen und -brüche, Blutarmut und Anfälligkeit für Infekte sind die Folgen. Das Myelomzentrum Heidelberg an der Abteilung Innere Medizin V unter der Leitung von Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt ist mit mehr als 1.400 Myelom-Patienten, die hier betreut werden, und 170 Stammzelltransplantationen pro Jahr führend in Deutschland und die weltweit drittgrößte Einrichtung dieser Art.

Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs