Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Dezember 2014

Aktuelle Studie zur Titration: Dosisfindung bei tumorbedingten Durchbruchschmerzen

Für eine effektive Behandlung von tumorbedingten Durchbruchschmerzen (tDBS) sollte neben einer Basis-Opioidtherapie eine schnell und kurzwirksame Bedarfsmedikation eingesetzt werden. Die bei der Ersteinstellung erforderliche Titrationsphase ist bei der Entscheidung für eine Bedarfsmedikation von essentieller Bedeutung. Ziel ist es, die individuelle Dosis zu finden, die eine adäquate Schmerzlinderung bei einer gleichzeitig geringen Nebenwirkungsrate ermöglicht. In einer randomisierten, offenen, europäischen Studie wurde die Titrationsphase bei Patienten untersucht, deren tDBS mit Fentanyl Buccaltabletten (Effentora®) behandelt wurden (1). Es hat sich gezeigt, dass neben 100 Mikrogramm auch 200 Mikrogramm eine sichere und effektive Startdosis ist. In der Anwendung wurde deutlich, dass mit der 200 Mikrogramm Startdosis die manchmal aufwändige Titrationsphase verkürzt und somit vereinfacht werden kann.

Insgesamt wurden 330 Patienten randomisiert, von denen 156 Patienten 100 Mikrogramm und 174 200 Mikrogramm erhielten. 312 Patienten erhielten mindestens eine Dosis Effentora®. 218 Patienten schlossen die Studie ab. Sobald eine effektive Dosis für den Patienten erreicht wurde (maximal nach sieben Tagen), schloss sich die Erhaltungsphase an, in der bis zu acht Schmerzattacken mit der jeweiligen Dosierung behandelt wurden. Die Patienten erhielten zur Dokumentation ein Titrationstagebuch.

Insgesamt erreichten 245 Patienten (78,5%) während der Titrationsphase eine effektive Dosierung. In beiden Titrationsgruppen war der Anteil der Patienten, die eine effektive Dosis der Buccaltablette erhielten, ähnlich. In der Gruppe, die mit 100 Mikrogramm starteten, waren es 75,2%, in der, die mit 200 µg starteten waren es mit 81,4% etwas mehr. Die Nicht-Unterlegenheit des Titrationsstartes mit 200 µg Effentora® konnte somit bestätigt werden. Die häufigsten effektiven Dosierungen waren 200 µg (39,6%) und 400 µg (26,9 %).

Die Studienergebnisse geben Hinweise darauf, dass die Titrationsphase, die in der Praxis teilweise als kompliziert angesehen wird, mit einer Startdosis von 200 µg Effentora® sicher und zuverlässig verkürzt werden kann. Der Anteil der Patienten, die bereits in der Titrationsphase ihre effektive Dosis fanden, war unabhängig von der Startdosierung sogar etwas höher als in den Zulassungsstudien.

Literaturhinweis:

(1) Kleeberg UR et al. Pan-European, open-label dose titration study of fentanyl buccal tablet in patients with breakthrough cancer pain. European Journal of Pain 2014; Sep 2. doi: 10.1002/ejp.577

Quelle: Teva Specialty Medicines
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs