Montag, 15. Oktober 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
22. November 2017

Abirateronacetat: Indikationserweiterung für die Therapie des neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC durch die EMA

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung von Abirateronacetat (Zytiga®) erweitert: Der Androgenbiosynthese-Inhibitor kann ab sofort bereits in einem früheren Stadium des metastasierten Prostatakarzinoms als bisher eingesetzt werden. Denn Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) ist jetzt auch zugelassen in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) zur Behandlung von erwachsenen Männern mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC (metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom) (1).
 
Anzeige:
 
 
LATITUDE: Signifikante Reduktion der Mortalität
 
Die Zulassungserweiterung basiert auf der Studie LATITUDE, die auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2017 in Chicago und zeitgleich vorab online in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine publiziert wurde (2,3). In der Studie hatte Abirateron/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT bei Männern mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC die Mortalität signifikant um 38% reduziert (p<0,001).
 
Eingeschlossen wurden 1.199 Patienten mit neu diagnostiziertem (innerhalb von 3 Monaten vor Studieneinschluss) metastasiertem mHSPC (keine oder höchstens 3 Monate ADT vor Studienbeginn), auf die mindestens 2 der 3 folgenden Risikofaktoren zutrafen: Gleason-Score ≥8, ≥3 Knochenläsionen, mindestens eine Viszeralmetastase.
 
Die Teilnehmer erhielten randomisiert entweder Abirateron/P oder Placebos – je plus ADT (3). Zum Zeitpunkt der ersten Interimsanalyse, die aufgrund des positiven Ergebnisses als final gewertet wurde und die Entblindung der Studie zur Folge hatte, war das mediane Gesamtüberleben – ein koprimärer Endpunkt – unter Abirateron/P plus ADT noch nicht erreicht, unter Placebos plus ADT lag es bei 34,7 Monaten (Hazard Ratio (HR) 0,62; p<0,001).
 
LATITUDE: Signifikante Verlängerung des rPFS
 
Auch beim medianen radiologisch progressionsfreien Überleben (rPFS) – dem zweiten koprimären Endpunkt – war Abirateron/P plus ADT signifikant überlegen (33,0 vs. 14,8 Monate, HR=0,47; p<0,001). Bei allen sekundären Endpunkten zeigte sich ebenfalls eine signifikante Überlegenheit von Abirateron/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT (p<0,001 bzw. p=0,009).
 
Keine neuen Sicherheitssignale
 
Das Sicherheitsprofil von Abirateron/P plus ADT in der LATITUDE-Studie entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil aus früheren Studien zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) (3,4,5). Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen zählten höhere Inzidenzen von Mineralkortikoid-bedingter Hypertonie und Hypokaliämie, die bekannt sind und aus dem Wirkmechanismus von Abirateronacetat resultieren (3,6). Die Nebenwirkungen waren mit entsprechenden medizinischen Maßnahmen wie dem Einsatz von Antihypertensiva oder einer Kaliumzufuhr behandelbar; nur selten führten sie zum Therapieabbruch und zu schwerwiegenden Konsequenzen (3).
 
Alternative zu Docetaxel/ADT
 
In vorherigen Studien hatte sich beim metastasierten hormonnaiven Prostatakarzinom (mHNPC), das ebenfalls hormonsensitiv ist, eine bessere Wirksamkeit der Kombination aus ADT und Docetaxel im Vergleich zur alleinigen ADT gezeigt (7). Diese wird in aktuellen Leitlinien daher Patienten mit neu diagnostiziertem metastasiertem Prostatakarzinom empfohlen, die fit genug für eine Chemotherapie sind (8). Aber für viele Patienten kommt aufgrund des Nebenwirkungsprofils eine Docetaxel-Therapie nicht infrage. Diese könnten von Alternativen profitieren.
Quelle: Janssen
Literatur:
(1) Kommissionsbescheid der European Medicines Agency (EMA) zur Indikationserweiterung von Zytiga®, November/2017
(2) Fizazi, K. LATITUDE: A phase III, double-blind, randomized trial of androgen deprivation therapy with abiraterone acetate plus prednisone or placebos in newly diagnosed high-risk metastatic hormone-naïve prostate cancer. Abstract LBA3 & oral presentation. Presented at the 2017 American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting, 4th June 2017: http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_181729.html. Letzter Zugriff: 3.11.2017
(3) Fizazi K, et al. Abiraterone plus Prednisone in Metastatic, Castration-Sensitive Prostate Cancer. N Eng J Med. 2017;377:352-60
(4) Fizazi K et al. Abiraterone acetate for treatment of metastatic castration-resistant prostate cancer: final overall survival analysis of the COU-AA-301 randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 study. Lancet Oncol. 2012;13:983–92
(5) Ryan CJ et al. Abiraterone acetate plus prednisone versus placebo plus prednisone in chemotherapy-naive men with metastatic castration-resistant prostate cancer (COU-AA-302): final overall survival analysis of  a randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 study. Lancet Oncol. 2015;16(2):152-60
(6) Fachinformation Zytiga®, Stand November 2017
(7) Engel Ayer Botrel T. Efficacy and Safety of Combined Androgen Deprivation Therapy (ADT) and Docetaxel Compared with ADT Alone for Metastatic Hormone-Naive Prostate Cancer: A Systematic Review and Meta-Analysis. PLoS One. 2016,11(6):e0157660
(8) Mottet N et al. EUA Guideline Prostate Cancer, 2017: http://uroweb.org/guideline/prostate-cancer/. Letzter Zugriff 3.11.2017
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs