Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. September 2016

ASTRO 2016: Drei molekulare Prostatakarzinom-Subtypen identifiziert

Drei verschiedene molekulare Subtypen beim Prostatakarzinom wurden auf dem 58th ASTRO-Meeting vorgestellt. Die von Dr. Spratt präsentierte Studie hatte das RNA-Expressionsmuster in 4.236 Proben aus 9 verschiedenen Patientengruppen, die sich nach Diagnose eines lokalen Prostatakarzinoms einer radikalen Prostatektomie unterzogen hatten, evaluiert. Per "K-median Clustering Analysis" ließen sich 3 molekulare Subtypen identifizieren, die durch 100 verschiedene Gene charakterisiert sind (Prostate Cancer 100; PC100). „Wir waren überrascht, dass es nur drei – und noch dazu sehr unterschiedliche – Subtypen sind“, so Spratt.
Anzeige:
 
 
Die Subtypen wurden validiert mittels sechs zusätzlicher retrospektiven sowie zwei prospektiver Kohorten (n=2.610). Während die Subtypen mit der Aktivität des Androgenrezeptors, der Expression des ERG-Onkogens und anderen bekannten Treibern für Wachstum und Progress assoziiert sind, fand sich jedoch kein Zusammenhang mit Mutationen oder genetischen Rearrangements und den Subtypen.

Die 10-Jahresraten des fernmetastasenfreien Überlebens (distant metastasis-free survival; DMFS) variierten in den 3 Subtyp-Gruppen signifikant (57,1% Subtyp A, 64,4% Subtyp B und 73,6% Subtyp C (B vs. A: Cox Hazard Ratio (HR), 1,31, p = 0,02; C vs. A: HR, 1,65, p = 0,0001). Eine multivariate Analyse zeigte zudem, dass die Subtypen B und C signifikant mit dem Ansprechen auf eine postoperative Bestrahlung korrelieren (p = 0,0016).

„Wir haben somit für das Prostatakarzinom ein gesichertes intrinsisches 100-Gen-Molekularprofil entdeckt und validiert, das sowohl prognostisch als auch prädiktiv für eine Bestrahlungstherapie ist“, so Spratt. „Wir glauben, dass diese 3 Typen komplett unterschiedliche Tumorbiologien reflektieren. Darüber hinaus haben wir zahlreiche Gene und aktive Signalwege entdeckt, die bislang eher unterschätzt wurden, aber mögliche Targets für künftige Therapien darstellen.“
(übers. v. AB)

Literaturhinweis:
Spratt DE, et al. Abstract 6. “Identification and Validation of Intrinsic Subtypes of Prostate Cancer,” Presented at: ASTRO Annual Meeting; Sept. 25-28, 2016; Boston
online bef. print, October 1, 2016Volume 96, Issue 2, Supplement, Pages S3-S4
http://www.redjournal.org/article/S0360-3016(16)30351-0/fulltext
https://www.astro.org
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs