Donnerstag, 24. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Januar 2015

ASH 2014: Tyrosinkinaseinhibitoren plus niedrig dosierte Chemotherapie sehr effektiv bei Erwachsenen mit Ph+ ALL

Zur Therapie der Philadelphia Chromosom positiven akuten lymphatischen Leukämie (Ph+ ALL) wurden auf dem ASH eine deutsche und eine italienische Studie vorgestellt, in denen sich ein Tyrosinkinaseinhibitor kombiniert mit einer wenig intensiven Chemotherapie bei erwachsenen bzw. älteren Patienten mit Ph+ ALL als sehr effektiv erwies.

Anzeige:
 
 

Die Kombination aus Chemotherapie und einem Typrosinkinaseinhibitor (TKI) zählt mittlerweile zum neuen Standard in der Therapie der Ph+ ALL. Ältere Patienten, die nicht für eine Stammzelltransplantation geeignet sind, haben jedoch auch trotz des TKI eine schlechte Prognose.

Wie Oliver Ottmann, Frankfurt/Main, berichtete, entwickelte die European ALL Working Group (EWALL) eine altersadaptiertes niedrig intensives Chemotherapie-Backbone für Ph+ ALL Patienten im Alter von ≥ 55 Jahre, das sich in Kombination mit Nilotinib (400 mg bid) bei neu diagnostizierten Ph+ ALL-Patienten als sehr effektiv erwies (EWALL-PH02, #798). Eingeschlossen wurden zwischen Februar 2012 und Oktober 2014 56 neu diagnostizierte Patienten mit Ph+ ALL. Davon waren 47 für die Wirksamkeitsanalyse evaluierbar. Von ihnen erreichten 41 (87%) eine komplette hämatologische Remission (CHR). Es wurde eine hohe Rate an molekularem Ansprechen beobachtet, das über die Zeit zunahm, mit einer 26%igen BCR-ABL Negativität und 80% MMR während der Konsolidierung. Das Gesamtüberleben der Patienten ohne Stammzelltransplantation (SCT) ist vielversprechend mit einer 2-Jahres Gesamtüberlebensrate von 73%. Eine Allogene SCT erwies sich auch bei älteren Patienten mit Ph+ ALL als eine therapeutische Option - die SCT-Rate lag bei 20%.

In der italienischen Studie (Gimema LAL 1509; #797) wurden zunächst Steroide (Tag -6 bis 31) und Dasatinib (140 mg/Tag zwischen Tag 1 und 84) eingesetzt. Patienten, die eine bestätigte CMR am Ende der Induktion (Tag +85) erzielt hatten, wurden für weitere 6 Monate mit Dasatinib therapiert. Patienten mit CHR, jedoch keiner CMR wurden einer SCT zugewiesen, sofern sie dafür geeignet waren und sofort transplantiert, wenn ein Spender vorhanden war. Patienten, für die noch kein Spender vorhanden war, erhielten eine Konsolidierung mit Clofarabin und Cyclophosphamid. Patienten, die für eine SCT nicht geeignet waren, bekamen 2 Zyklen Clofarabin und Cyclophosphamid, Dasatinib wurde bis zur Krankheitsprogression gegeben. Nach 57 Tagen wiesen alle Patienten eine CHR auf, 18% erzielten eine CMR am Ende der Induktionsphase. Dieser Patientengruppe könnte eine weitere intensive Therapie erspart bleiben. Patienten mit einem p210 Fusionsprotein sprachen weniger gut auf einen TKI an. Auch in dieser Studie waren die Daten für das Gesamtüberleben und das krankheitsfreie Überleben vielversprechend.

as
 
Literaturhinweise:
Ottmann, Oliver et al. #798
Chiaretti, Sabina et al. #797

Quelle: ASH 2014
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017