Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. Dezember 2014

ASH 2014: Kombinationstherapien sind der nächste Schritt bei der Myelofibrose

Die Einführung von Ruxolitinib hat die Therapie der Myelofibrose auf eine völlig neue Basis gestellt und zum ersten Mal eine gegen die Ursache der Erkrankung gerichtete Behandlungsstrategie ermöglicht. Weitere neue Medikamente haben das Potenzial, die Wirkung von Ruxolitinib noch zu verstärken, wie zwei bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) vorgestellte frühe klinische Studien zeigen.

Anzeige:
 
 

Ruxolitinib hemmt die Kinasen JAK1 und 2, aber es gibt noch andere Signalwege in der malignen Zelle, beispielsweise den, der über die Phosphoinositol-3-Kinase (PI3K) und mTOR führt. Deshalb wurde in einer Phase-Ib-Studie die Zugabe des PI3K-Inhibitors Buparlisib zu Ruxolitinib getestet, so Simon Durrant, Herston, Australien. Die Wirkung war bemerkenswert: 77% der Patienten, die vorher noch nie Ruxolitinib erhalten hatten, sprachen mit einer mindestens 50%-igen Reduktion der Milzlänge an; in der Untergruppe der Patienten, die bereits Ruxolitinib bekommen hatten, waren es 44%. Das Sicherheitsprofil war gut, und mit der in dieser Phase gefundenen maximal tolerierten Dosis von Buparlisib werden nun weitere Studien zu dieser Kombination stattfinden.

Eine weitere Substanz mit potenzieller Wirksamkeit ist der Pan-Deacetylase-Inhibitor Panobinostat, der in einer Phase-II-Studie, die Jean-Jacques Kiladjian, Paris, vorstellte, mit Ruxolitinib kombiniert wurde. Die verwendete Dosierung von 25 mg dreimal wöchentlich jede zweite Woche in Kombination mit zweimal täglich 15 mg Ruxolitinib war gut verträglich und führte zu einer mindestens 50%-igen Reduktion der Splenomegalie bei rund 80% der Patienten; bei mehr als der Hälfte war die Milz gar nicht mehr tastbar. Außerdem führte die Kombinationstherapie bei einigen Patienten auch zu einem Rückgang des mutierten JAK2-Allels sowie einer histologisch nachweisbaren Besserung der Myelofibrose. Diese Kombination, so Kiladjian, sollte unbedingt weiter für diese Indikation getestet werden.

jg

Quelle: ASH 2014
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs