Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. Dezember 2014

ASH 2014: JAK-Inhibition erfolgversprechend bei Polycythaemia vera und essenzieller Thrombozythaemie

Polycythaemia vera (PV) und essenzielle Thrombozythaemie (ET) sind myeloproliferative Erkrankungen, die zunächst relativ indolent verlaufen, aber langfristig erhebliche Risiken bergen: für thrombotische Ereignisse, Blutungen und die Entwicklung einer Myelofibrose oder gar einer Leukämie. Moderne Therapien mit JAK-Inhibitoren scheinen bei beiden Krankheitsbildern die Kardinalsymptome erheblich zu lindern.

Anzeige:
 
 

Therapieziel ist es primär, die genannten Komplikationen zu vermeiden und die systemischen Symptome zu kontrollieren. Traditionell geschah das mittels Phlebotomien, niedrig dosierter Azetylsalicylsäure, Zytostatika (v.a. Hydroxyurea und Busulfan) sowie Interferon, das allerdings für diese Indikation nicht zugelassen ist, so Alessandro Vannucchi, Florenz, bei einem Satellitensymposium im Rahmen der Jahrestagung der Amereican Society of Hematology (ASH) in San Francisco. Patienten mit PV werden allerdings leicht resistent gegen Hydroxyurea und haben dann ein erheblich erhöhtes Risiko für Tod und leukämische Transformation. Weltweit wird derzeit eine Reihe von therapeutischen Ansätzen erprobt, darunter zum Beispiel mehrere verschiedene Inhibitoren der Histondeacetylase (HDAC), aber am weitesten fortgeschritten ist die Entwicklung des JAK1/2-Inhibitors Ruxolitinib.

In einer Phase-II-Studie hatten 97% der Patienten nach 24 Wochen unter Ruxolitinib einen Hämatokrit von unter 45% erzielt, ohne dass dafür noch Phlebotomien erforderlich gewesen wären. Bei 63% derer, die zu Beginn eine Splenomegalie aufgewiesen hatten, war die Milz nach 24 Wochen Ruxolitinib-Therapie nicht mehr tastbar gewesen. In der Phase-III-Studie RESPONSE wurde Ruxolitinib daher randomisiert gegen die beste verfügbare konventionelle Therapie getestet. Bei 60% der Patienten unter Ruxolitinib sprach der Hämatokrit an (im Kontrollarm nur bei 20%), die Milzgröße ging bei 38% bzw. 1% der Patienten auf höchstens 35% der Ausgangsgröße zurück. Beide Bedingungen zusammen bildeten den primären Endpunkt; er wurde bei 21% der Patienten im Ruxolitinib-, aber nur bei 1% im Kontrollarm erreicht. Eine komplette hämatologische Remission, d.h. eine Normalisierung von Hämatokrit, Thrombozyten und Leukozyten trat unter dem JAK-Inhibitor bei 23,6%, unter der Kontrollbehandlung bei lediglich 8,9% der Patienten ein. Auch die klinischen Symptome (durch Zytokine, Hyperviskosität und Splenomegalie verursacht) bildeten sich bei erheblich mehr der Patienten unter Ruxolotinib zurück; thromboembolische Ereignisse traten hier nur bei einem, im Kontrollarm hingegen bei sechs Patienten auf.

Die gute Verträglichkeit von Ruxolitinib lässt sich daraus ablesen, dass hier 85% der Patienten nach median 81 Wochen die Behandlung noch einnahmen; nur wenige von ihnen entwickelten Zytopenien vom Grad 3 oder 4. Bei Patienten mit ET läuft eine Phase-II-Studie, deren erste Ergebnisse beim ASH-Kongress vorgestellt wurden.
 
jg
 

Quelle: ASH 2014
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs